Opera macht Mobilbrowser Coast zu iPhone kompatibel

Opera hat Version 3.0 seines Mobilbrowsers Coast veröffentlicht. Stand er bisher nur für Apples iPad zur Verfügung, lässt er sich ab sofort auch auf dem iPhone nutzen. Damit haben Besitzer der Apple-Smartphones eine weitere Alternative zum vorinstallierten Safari oder Opera Mini.

Coast 3.0 soll das im Vergleich zum iPad kleinere Display des iPhones optimal nutzen. Statt die Darstellung herunterzuskalieren, hat Opera die Bedienoberfläche für das Smartphone komplett neu entwickelt. Es setzt dabei fast ausschließlich auf Gestensteuerung und reduziert dadurch die Zahl der notwendigen Schaltflächen auf nur noch zwei Stück: einen Home-Button und einen für kürzlich besuchte Websites. Daher sei Coast der „erste echte Mobilbrowser für Touch-Displays“.

Neu in Coast 3.0 ist eine Synchronisierungsfunktion, mit der sich Lesezeichen zwischen iPad und iPhone einfach abgleichen lassen. Den Startvorgang und die Suche haben die norwegischen Browser-Entwickler beschleunigt.

Während man Suchbegriffe eingibt, tauchen bereits Vorschläge für Webseiten und verwandte Suchwörter auf. Gibt man eine Internetadresse ein, erscheinen Vorschläge für andere Webadressen, die ebenfalls dazu passen könnten. Diese werden schnell erkennbar als Icon angezeigt.

Das ebenfalls neue Feature „Sites we like“ führt den Anwender auf Websites, die andere Mitglieder der Community empfohlen haben. Über den Cloud-Service von Opera kann der Nutzer besuchte Websites oder Favoriten zwischen iPhone und iPad synchronisieren.

Coast 3.0 lässt sich ab sofort kostenlos aus Apples App Store herunterladen. Der Download ist 22,7 MByte groß. Das Programm setzt mindestens iOS 6 voraus.

Beim Namen Opera denken viele Anwender an den schnellen und innovativen Browser aus Norwegen, der Ende der 90er Jahre viel Furore gemacht hatte, aber auf Dauer nicht den großen Erfolg hatte. Sporadisch meldete sich das Unternehmen mit neuen Versionen zurück, aber so richtig durchstarten konnte es nie – zumindest nicht auf dem Desktop. Im Mobilbereich gehört Opera hingegen zusammen mit Apple und Google zu den führenden Anbietern. Nach eigenen Angaben surfen weltweit mehr als 350 Millionen Nutzer mit seinen Browsern.

[mit Material von Mehmet Toprak, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

22 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

1 Tag ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

1 Tag ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

1 Tag ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

1 Tag ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

2 Tagen ago