Samsung stellt Einsteiger-Smartphone Galaxy Ace Style mit Android 4.4 vor

Samsung hat sein Smartphone-Portfolio um das Einstiegsmodell Galaxy Ace Style erweitert. Das 4-Zoll-Gerät ist ab Werk mit dem aktuellen Android 4.4 KitKat ausgestattet. Als Benutzeroberfläche kommt Samsungs TouchWiz Essence zum Einsatz.

Das Smartphone misst 12,1 mal 6,3 mal 1,07 Zentimeter. Sein TFT-Display bietet eine WVGA-Auflösung von 800 mal 480 Bilpunkten, was bei einer Diagonalen von 4 Zoll einer Pixeldichte von 233 ppi entspricht. Als Prozessor verbaut Samsung einen Dual-Core-Chip mit 1,2 GHz Takt, dem relativ knapp bemessene 512 MByte RAM zur Seite stehen.

Das Galaxy Ace Style nutzt ab Werk Android 4.4 KitKat (Bild: Samsung).

An internem Speicher sind 4 GByte integriert, die sich wie bei Samsungs Galaxy-Modellen üblich aber dank eines MicroSD-Kartenslots um bis zu 64 GByte erweitern lassen. Das ist praktisch für Fotos, Videos und Musik. Apps landen jedoch stets im internen Speicher und lassen sich seit Android 4.0 Ice Cream Sandwich nicht mehr ohne Weiteres auf die Speicherkarte auslagern. Wer viele Apps und Spiele installieren möchte, wird hier früher oder später mit Speichermangel zu kämpfen haben, sollte Samsung nicht wie für das Galaxy S4 zeitnah ein Firmware-Update mit einer App2SD-Funktion bereitstellen.

Zur Aufnahme von Fotos und Full-HD-Videos verfügt das Galaxy Ace Style über eine rückseitige 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz. Sie wird durch eine VGA-Webcam in der Front ergänzt, sodass auch Videotelefonie möglich ist. Zur weiteren Ausstattung gehören WLAN nach IEEE 802.11b/g/n, UMTS, Bluetooth 4.0, GPS und NFC. An Software weist Samsung lediglich auf ChatON als vorinstallierten Messenger hin. Die Stromversorgung übernimmt ein 1500-mAh-Akku.

Das Galaxy Ace Stlye wird laut Samsung ab April in den Farben Weiß und Dunkelgrau weltweit erhältlich sein. Nach Deutschland soll das Einsteiger-Smartphone im Juni kommen und 159 Euro kosten.

Eine Alternative stellt das Anfang März angekündigte HTC Desire 310 dar, das ab Mitte April zum gleichen Preis verfügbar sein wird. Laut Saturn und Media Markt, wo es sich bereits vorbestellen lässt, ist es ab dem 22. April lieferbar. Es bietet einen größeren 4,5-Zoll-Bildschirm, eine leistungsfähigere 1,3-GHz-Quad-Core-CPU, 1 GByte RAM, einen stärkeren 2000-mAh-Akku und ebenfalls 4 GByte erweiterbaren Speicher sowie eine 5-Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem dient jedoch nur Android 4.2.2 Jelly Bean.

Ähnlich ausgestattete Einsteiger-Smartphones mit Android sind das Archos 40b Titanium, das Huawei Ascend Y530, das Sony Xperia E1 und das Moto G von Motorola. Wer als Betriebssystem Windows Phone bevorzugt, kann auf die kürzlich vorgestellten Nokia-Modelle Lumia 630 und 635 warten. Sie sollen Ende Mai respektive Ende Juni erscheinen und zwischen 159 und 179 Euro kosten.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago