Microsoft meldet 12 Millionen Downloads von Office für iPad in einer Woche

Innerhalb der ersten Woche nach Veröffentlichung wurde Office für iPad bereits 12 Millionen Mal aus Apples App Store heruntergeladen. Das hat Microsoft gestern via Twitter bekannt gegeben.

Das Unternehmen aus Redmond vertreibt die Produktivitätsanwendungen Word, Excel, PowerPoint und OneNote für das iPad unter dem Freemium-Modell. Das bedeutet, die Apps können kostenlos heruntergeladen werden, bieten dann aber nur einen begrenzten Funktionsumfang. Um Dokumente erstellen und bearbeiten zu können, wird ein Abonnement von Office 365 benötigt, das pro Jahr für Privatkunden 99 Euro kostet. Für Unternehmen beginnen die Preise bei 58,55 Euro.

Nach Herstellerangaben können Nutzer mit der Gratisversion Dokumente von OneDrive sowie E-Mail-Anhänge öffnen, Inhalte kopieren, Kommentare ansehen und Dokumente als Hyperlink oder per E-Mail verschicken. Darüber hinaus ist es möglich, in Excel Tabellen zu filtern und zu sortieren. Mit einem Office-365-Abonnement erhält ein Nutzer Zugriff auf alle Bearbeitungs- und Formatierungsfunktionen. Dokumente lassen sich auch von OneDrive for Business und SharePoint öffnen und auch dort speichern.

12 Millionen Downloads innerhalb einer Woche klingen zunächst beeindruckend. Allerdings teilte Microsoft nicht mit, wie viele neue Office-365-Abonnenten der Release von Office für iPad ihm beschert hat. Wahrscheinlich hat die Mehrzahl der iPad-Besitzer die Bürosoftware zunächst nur zum Testen heruntergeladen. Sie stellt eine Alternative zu Google Docs und Apple iWork dar.

Seine eigenen Produktivitätsanwendungen Pages, Numbers und Keynote hatte Apple kurz nach dem Start von Office für iPad aktualisiert. Sie bieten unter iOS, Mac und iCloud jetzt einige neue Funktionen. Dazu zählen erweiterte Bearbeitungs- und Sharing-Optionen sowie verbesserte Kompatibilität zu Microsoft Office. Auch die Bedienung und Leistung hat Apple optimiert. So bieten die iCloud-Versionen nun jeweils eine komplett überarbeitete Oberfläche.

Käufer neuer Apple-Geräte erhalten die iWork-Anwendungen kostenlos. Alle anderen zahlen rund 9 Euro für die iOS-Version und 18 Euro für die Mac-Ausgabe. Die iCloud-Varianten setzen natürlich ein iCloud-Konto voraus.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago