Microsoft stellt Office für iPad angeblich am 27. März vor

Microsoft-CEO Satya Nadella wird laut Quellen der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley am 27. März Office für iPad enthüllen. Für den Tag hat der Softwarekonzern in San Francisco unter dem Motto „Schnittpunkte zwischen Cloud- und Mobile-Computing“ eine Presseveranstaltung angesetzt. Die Eröffnungsrede hält Nadella.

Der Termin der Veranstaltung deckt sich mit früheren Aussagen von Foleys Quellen, wonach Microsoft plant, die schon länger vermutete Version der Office Suite für Apples iPad noch vor Ende März zu präsentieren. Sie soll die Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und OneNote enthalten.

Es wird erwartet, dass Microsoft die Apps über Apples App Store verteilt. Wahrscheinlich wird für die Nutzung aber ein Office-365-Abonnement benötigt. Dies ist auch Voraussetzung für Office Mobile für iPhone. Zudem soll dann auch das kürzlich eingeführte Office 365 Personal für Einzelnutzer, das eine Installation auf einem PC oder Mac plus einem Tablet erlaubt, das Apple-Tablet unterstützen.

Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass Office für iPad (Codename Miramar) noch vor der Touch-Version von Office (Codename Gemini) auf den Markt kommt. Bisher hatte Microsoft nur eingeräumt, dass es an Office für iPad arbeitet. Die letzte offizielle Information kam von Ex-CEO Steve Ballmer, der angekündigt hatte, es werde kurz nach Microsofts erster Touch-Version von Office zur Verfügung stehen, die für die neue Oberfläche von Windows 8 optimiert ist und ebenfalls Word, Excel, PowerPoint sowie OneNote umfasst.

Foleys Quellen zufolge gab Ballmer Ende 2013 jedoch grünes Licht für den Vorschlag des Office-Teams, Office für iPad auf den Markt zu bringen, sobald es fertig ist. Zu dem Zeitpunkt lautete der mögliche Veröffentlichungstermin „erstes Halbjahr 2014“.

Die Pressekonferenz am 27. März überträgt Microsoft auch live im Internet. Sie beginnt um 18 Uhr deutscher Zeit. Es bleibt abzuwarten, ob sich Nadella auch zum Touch-Office für Windows 8 äußert. Eine erste Alpha-Version der PowerPoint-App hatte das Unternehmen schon im vergangenen Jahr gezeigt. Damals hieß es, das fertige Produkt werde 2014 im Windows Store erhältlich sein.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

17 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago