Audiokarte für Raspberry Pi eingeführt

Distributor Element 14 hat eine Audiokarte für den in der Grundversion etwa 35 Euro teuren Minicomputer Raspberry Pi vorgestellt. Mit der Wolfson Audio Card lassen sich beispielsweise Konferenzsysteme oder hochwertige Unterhaltungssysteme auf Basis des beliebten britischen Linux-Systems realisieren.

Die Karte verfügt über zwei Audio-Eingänge (einen für ein Mikrofon, einen zweiten für externe Abspielgeräte), Ausgänge für Kopfhörer und Headsets (jeweils 3,5 Millimeter) und ergänzt den Raspberry Pi vor allem um die digitale Audioschnittstelle S/PDIF (sowohl Eingang als auch Ausgang). Außerdem sind MEMS-Stereo-Mikrofone fest auf der Platine verbaut. Sie ist nur kompatibel zu Pi-Modellen mit P5-Anschluss – der ab Revision 2 verbaut wurde.

Die Karte verkauft Farnell Element 14 in Europa für 25,01 Euro – sie kostet also fast so viel wie der Pi selbst. Zusätzliche Distributoren sind CPC für Großbritannien und Irland, Newark Element 14 und MCM für Nordamerika und Element 14 für die Region Asien-Pazifik.

Der Raspberry Pi verfügt natürlich schon ab Werk über Audiofunktionalität und einen Kopfhöreranschluss, selbst in der günstigsten Variante Modell A. Zudem kann der Ton über HDMI an einen Monitor oder ein anderes System übergeben werden. Ein Mikrofon lässt sich per USB anschließen. Die Wolfson Audio Card wird also nur benötigt, wenn eine Anwendung hohe Audioqualität erforderlich macht oder eine Vielzahl an Audioports sinnvoll scheint.

Der Raspberry Pi war ursprünglich als Lerncomputer für Schüler gedacht. Gekauft haben den Rechner aber auch zahlreiche erfahrene Anwender, die ihn als GSM-Basisstation, als Cloudserver und als ERP-Appliance einsetzen. Sogar als Universalübersetzer ist er bereits im Einsatz.

Zuletzt hatte ein Bastler ein Tablet auf Basis des Raspberry Pi vorgestellt. Ein anderer montierte ihn an eine Drohne, um damit andere Drohnen zu entführen. Über 2 Millionen Geräte wurden abgesetzt.

[mit Material von Steve Ranger, ZDNet.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

5 Stunden ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

6 Stunden ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

12 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

12 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

12 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

13 Stunden ago