Opera 20 für Android erlaubt Videochats via WebRTC

Opera hat die Android-Variante seines Browsers auf Version 20 aktualisiert. Sie basiert auf Chromium 33 und bringt erstmals Unterstützung für den Echtzeit-Kommunikationsstandard Web Real-Time Communications (WebRTC) mit. Dieser ermöglicht Videotelefonate im Browser ohne zusätzliches Plug-in beziehungsweise zusätzliche App. Auch Audio und Daten lassen sich damit in Echtzeit übertragen.

Mozilla und Google hatten WebRTC schon vergangenes Jahr in ihre Mobilversionen von Firefox und Chrome integriert. Opera führte das Feature erst vergangenen Monat mit einer Beta ein. Die Desktop-Ausgabe von Opera unterstützt WebRTC wie Chrome und Firefox hingegen schon seit Mitte 2013.

Wie Mozilla zur Einführung von WebRTC in Firefox 24 für Android erklärte, können Entwickler damit Streams von der Kamera oder dem Mikrofon des Mobilgeräts direkt über den Browser mittels JavaScript abgreifen, Browser-zu-Browser-Anrufe initiieren und Peer-to-Peer-Browser-Apps zum Chatten, Spielen oder Foto-Sharing erstellen. Allerdings betonte Mozilla auch, dass die Nutzererfahrung noch etwas holprig sein könnte.

Um die neue Funktion zu testen, empfiehlt Opera die Site appear.in, über die sich Gruppen-Videogespräche mit bis zu acht Personen führen lassen. Ähnliche Angebote sind talky.io, apprtc.appspot.com und codeshare.io.

Auch wenn die Möglichkeit, im Browser auf Kamera und Mikrofon zuzugreifen, nützlich ist, ergeben sich daraus natürlich auch gewisse Risiken für den Datenschutz. Um mögliche Bedenken zu zerstreuen, erklärt Opera, dass sein Android-Browser den Nutzer immer mittels einer eingeblendeten Anfrage informiert, wenn Kamera oder Mikrofon verwendet werden. Ähnlich handhabt es auch die Desktop-Version.

Außer WebRTC-Support führt Opera 20 für Android auch ein flacheres Design für die Schnellwahl-Startseite ein. Nutzer können neuerdings auch die Navigationsleisten des Browsers anpassen. Die Suche über die kombinierte Such- und Adressleiste wurde ebenfalls verbessert, indem sich der Browser nun eingegebene Suchbegriffe merkt.

Opera 20 für Android lässt sich via Google Play kostenlos herunterladen. Mindestvoraussetzung für die Nutzung ist ein Gerät mit Android 4.0 oder höher.

Die Desktop-Version von Opera liegt schon seit Dienstag in Version 20 vor. Sie steht für Windows und Mac zum Download bereit.

Download:

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

21 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

24 Stunden ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

1 Tag ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

1 Tag ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

1 Tag ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

2 Tagen ago