HP stellt 64-Bit-Windows-Tablet ElitePad 1000 G2 vor

Hewlett-Packard hat am Sonntag mit dem ElitePad 1000 G2 eines der ersten 64-Bit-Windows-Tablets vorgestellt. Es nutzt dafür Intels aktuelle Prozessorgeneration Bay Trail. In den USA soll es im März zu Preisen ab 739 Dollar erhältlich sein.

Neben dem Vierkern-Prozessor von Intel wird HP einen LTE-Chip aus Qualcomms Gobi-Reihe verbauen, je nach Konfiguration 64 oder 128 GByte Storage und ein 10,1 Zoll großes Display mit 1900 mal 1200 Pixeln. 4 GByte LPDDR3-Speicher mit 1067 MHz sind enthalten. Das Betriebssystem ist natürlich Windows 8.1. Der Hersteller beschreibt es als „Redesign und 64-Bit-Upgrade des HP ElitePad“.

In einem Datenblatt (PDF) spezifiziert HP 680 Gramm Gewicht und 9,2 Millimeter Bauhöhe. Ein Broadcom-Chip macht das Tablet zu WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0 LE kompatibel. Der Lithium-Polymer-Akku liefert 30 Wattstunden Energie.

Konkurrent Dell hatte schon vor einigen Tagen angekündigt, seine Tablet-Reihe Venue auf 64-Bit bringen zu wollen. Zwar gibt es heute schon Windows-Tablets mit 64-Bit-Bay-Trail-Prozessor von Acer, Dell, Lenovo oder auch Toshiba, sie laufen aber sämtlich im 32-Bit-Modus. Lediglich einige Hybridgeräte mit Haswell-Prozessoren nutzen den 64-Bit-Modus bisher -darunter Microsofts Surface 2 Pro (rund 900 Gramm) und einige Dell-Venue-11-Modelle. Sie sind aber fast so schwer und dick wie ein Notebook. An ein Tablet (Apple iPad Air: 480 Gramm) erinnern sie weniger, auch wenn sie sich wie ein solches bedienen lassen.

Die Umstellung soll unter anderem mehr Speicher ermöglichen: Unter 32-Bit-Betriebssystemen ist die Größe auf 4 GByte begrenzt. Das ist aber nicht der einzige Grund für die 64-Bit-Technik: „Der Druck für die Umstellung ist ziemlich stark, weil IT-Firmen sich standardmäßig auf 64-Bit-Images und 64-Bit-Apps festlegen wollen“, hat Nathan Brockwood, Analyst von Insight 64, diesen Monat schon in einem Interview gesagt.

Apple hatte 64-Bit im vergangenen Jahr im iPad Air eingeführt, das den Prozessor Apple A7 nutzt. Auch iPhone 5S und iPad Mini Retina verfügen über eine etwas niedriger getaktete Variante dieses Prozessors, laufen also unter 64-Bit.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

2 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

2 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

3 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

4 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago