Apple-Patent: mit Wegwerf-E-Mails gegen Spam

Apple schlägt in einem Patentantrag die automatische Generierung temporärer E-Mail-Adressen zur Abwehr unerwünschter Spam-Nachrichten vor. Die Wegwerf-Adressen sollen nicht als solche erkennbar sein und auf Serverebene erzeugt werden. Außerdem ist ihre Zuordnung zu einer tatsächlich genutzten E-Mail-Adresse vorgesehen, an die auch Antworten auf versandte Nachrichten weitergeleitet werden.

„Die Wegwerf-E-Mail-Adresse wird von einem E-Mail-Server erzeugt, der die Korrespondenz verwaltet, damit die damit verbundene feste E-Mail-Adresse nicht sichtbar wird“, heißt es in der zusammenfassenden Beschreibung für das US-Patent 20140047043, das am 13. Februar 2014 veröffentlicht wurde. Um Adressenverkäufern auf die Spur zu kommen, soll es weiterhin möglich sein, den zeitweiligen Adressen Kontextinformationen zuzuordnen, die in den versandten Mails nicht sichtbar sind. „Sollte die Wegwerf-Adresse missbraucht werden, kann ein Nutzer durch die damit verbundenen Informationen erkennen, welcher Empfänger die Wegwerf-Adresse einem Missbrauch ausgesetzt hat.“

Gehen die ersten Spam-Mails bei der temporären Adresse ein, kann sie aufgegeben und durch eine neue Adresse ersetzt werden. Der Patentantrag sieht auch die Möglichkeit vor, die Nutzung der Wegwerf-Adressen von vornherein zeitlich zu begrenzen oder andere Bedingungen für ihren Verfall zu definieren.

Apple nimmt zur Kenntnis, dass es bereits zahlreiche Anbieter von Wegwerf-E-Mail-Adressen gibt. Diese seien jedoch umständlich zu handhaben und müssten von anderen Anbietern als dem eigenen E-Mail-Provider erworben werden, was zu einer relativ seltenen Nutzung führe. Außerdem seien sie meist leicht als Wegwerf-Adressen zu erkennen – tatsächlich benennen sich solche Dienste oft auffällig wie etwa Trash-Mail.com, Spoofmail.de oder Spambog.com. Der iPhone-Hersteller gibt zu bedenken, dass über solche Anbieter versandte Nachrichten nicht immer und überall akzeptiert werden – und sich ihre Adressen deshalb vielleicht nicht für die Anmeldung bei einem Internetdienst eignen.

Dem Patentantrag zufolge sollen Wegwerf-Adressen vom E-Mail-Client bevorzugt angefordert werden, ohne dass ein Teil der Adresse vorzugeben ist – offenbar ist an zufällig kombinierte Namen gedacht. Denn um nicht als solche erkennbar zu sein, sollen die Wegwerf-Adressen bevorzugt dem üblichen Muster von „Nachname.Vorname@Domain.com“ folgen, ohne den tatsächlichen Namen preiszugeben: „Vorname und Nachname, die dabei eingesetzt werden, sollen nicht die der Person sein, die mit der festen E-Mail-Adresse verbunden ist.“

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

5 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

21 Stunden ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

1 Tag ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

1 Tag ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

1 Tag ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

1 Tag ago