Asus liefert Windows-8.1-Tablet VivoTab Note 8 mit Wacom-Digitizer aus

Asus hat die sofortige Verfügbarkeit seines im Januar auf der CES in Las Vegas vorgestellten Windows-8.1-Tablets VivoTab Note 8 bekannt gegeben. Mit 32 GByte internem Speicher kostet das 8-Zoll-Gerät samt mitgeliefertem Digitizer-Stift von Wacom 299 Euro. Eine 64-GByte-Version soll in den nächsten Monaten für 349 Euro folgen.

Angetrieben wird das VivoTab Note 8 von einem Intel-Prozessor der aktuellen Bay-Trail-Generation. Der im dritten Quartal 2013 eingeführte Atom Z3740 besitzt vier Kerne und taktet standardmäßig mit 1,33 GHz (1,86 GHz im Burst-Modus). Die integrierte Grafikeinheit läuft mit 311 MHz respektive 667 MHz.

Der mitgelieferte Wacom-Digitizer lässt sich bei Nichtgebrauch im Gehäuse des VivoTab Note 8 verstauen (Bild: Asus).

Die CPU hat Zugriff auf 2 GByte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher kann mittels MicroSD-Karte um 64 GByte erweitert werden. Zusätzlich gibt es ein Jahr lang unbegrenzten Online-Speicher bei Asus WebStorage.

Als Display nutzt das VivoTab Note 8 ein IPS-Panel, das auf einer Diagonale von 20,3 Zentimetern 1280 mal 800 Bildpunkte auflöst. Über dem Bildschirm sitzt eine HD-Webcam, die sich für Videochats verwenden lässt. Sie wird durch eine rückseitige 5-Megapixel-Kamera für Foto- und Videoaufnahmen ergänzt. Die Audioausgabe erfolgt über Stereolautsprecher, die Asus’ SonicMaster-Technik unterstützen.

Das Tablet misst 22,1 mal 13,4 mal 1,1 Zentimeter und wiegt 380 Gramm. Die Akkukapazität ist mit 4090 mAh angegeben, was für bis zu 8 Stunden Laufzeit reichen soll. Zusätzlich zu Windows 8.1 ist Microsoft Office Home and Student 2013 vorinstalliert. Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0, Micro-USB und ein Kopfhörer-Mikrofon-Kombianschluss.

Der Digitizer-Stift kann bei Nichtgebrauch im Gerät verstaut werden. Er erlaubt Asus zufolge dank kurzer Reaktionszeiten und Erkennung von bis zu 1000 Druckstufen natürliches Schreiben und Zeichnen. Damit soll sich das auf einhändige Nutzung ausgelegte VivoTab Note 8 besonders für Schüler, Studenten und Kreative eignen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

2 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

3 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

4 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago