Categories: MobileMobile OS

OmniROM bringt Android 4.4.2 auf Galaxy Nexus

Die Entwickler von OmniROM unterstützen mit ihrer Custom Rom auf Basis von Android 4.4.2 nun auch das Galaxy Nexus (maguro) und integrieren das Tool OmniSwitch für den schnellen Wechsel von Anwendungen. Das von Samsung für Google produzierte Smartphone erschien vor gut zwei Jahren mit Android 4.0.

Google hatte kurz nach der Vorstellung von Android 4.4 KitKat mitgeteilt, dass es für das Gerät kein Update bereitstellen werde. In der offiziellen Begründung heißt es, das Galaxy Nexus falle nicht in den mit 18 Monaten angesetzten Zeitrahmen für solche Aktualisierungen. Viele halten diese Begründung aber lediglich für vorgeschoben. Das Problem sei der Prozessor von Texas Instruments, also eines Herstellers, der den Bereich Mobilgeräte inzwischen aufgegeben und damit betraute Mitarbeiter entlassen hat. Es sei also keine Unterstützung bei der Treiberentwicklung zu erwarten.

Auf diese Problematik verweisen auch die OmniROM-Emtwickler in einem Blogbeitrag. Neben OmniROM bietet auch die mit knapp elf Millionen Installationen beliebteste Custom Rom CyanogenMod Unterstützung für das Galaxy Nexus.



Die neuesten Builds von OmniROM integrieren zudem ein Tool für den Schnellzugriff auf Anwendungen. OmniSwitch erleichtert den Wechsel von einer App zur anderen, indem es eine Übersicht von geöffneten Programmen über eine Wischgeste einblendet. Im Unterschied zu der in Android implementierten Technik bietet es zudem die Möglichkeit, die App-Liste mit eigenen Anwendungen, die noch nicht gestartet wurden, zu erweitern. Darüber hinaus liefert OmniSwitch Angaben über den Speicherverbrauch. Wie das Original verfügt es über Schalter zum Schließen von Anwendungen. Dabei stehen zwei Optionen zur Verfügung: Schließen aller Anwendungen und Schließen anderer Anwendungen. Ein zusätzlicher Schalter ermöglicht den Wechsel zur zuletzt genutzten App. Alternativ kann man auch einfach aus der Liste eine App zur Aktivierung berühren. Die Entwickler wollen das Tool auch als eigenständige App zum Download anbieten, sodass es auch unter anderen KitKat-Versionen genutzt werden kann. Für die Installation wird allerdings der Vollzugriff auf das Gerät (Root) benötigt, da das Tool im Verzeichnis /system/app-priv installiert werden muss.


Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago