Microsoft verteidigt Abomodell für Office 365

Microsoft hat sich gegen Kritik an seinem Abonnementmodell für das Online-Angebot Office 365 gewehrt. Es veröffentlichte dazu eine Reihe von Fragen und Antworten nach dem Motto „Was hat Microsoft in letzter Zeit im Office-Bereich für mich getan?“. Sie findet sich in einem Blogbeitrag bei Office IT Pro.

Microsoft reagiert damit möglicherweise auf einen Bericht von CITEworld, der sich auf Office Home Premium konzentrierte und zu dem Schluss kam, Microsoft habe „Endanwendern wenig Gründe geliefert, ihr Abo zu verlängern.“ Im ersten Jahr seien kaum neue Funktionen hinzugekommen. Auch Microsoft-Mitarbeiter hatten diesbezüglich schon Kommunikationsprobleme eingeräumt.

Allerdings bezieht sich Microsofts Post vor allem auf Office 365 Professional Plus (kurz auch Office ProPlus), das zu den Office-365-Abos gehört, aber die Nutzung sämtlicher Offline-Software wie Word, Excel, Powerpoint und One Note mit einschließt, die wiederum auch zu Office Home Premium gehören. Zu Office ProPlus zählen zusätzlich etwa noch Infopath, Lync und Publisher, die sich alle mit einer Lizenz auf bis zu fünf Systemen per Click-to-run installieren lassen. Es wird monatlich aktualisiert. Updates können „Sicherheitsaktualisierungen, nicht sicherheitsbezogene Updates und Funktionsverbesserungen“ bringen.

Der neuen FAQ ist zu entnehmen, dass Service Pack 1 für Office 2013 als Monatsupdate für Office 365 ProPlus geplant ist. Ein Termin wird nicht genannt, bisher war aber stets von „Anfang 2014“ die Rede gewesen. Außerdem wird auch die nächste große Office-Version – „Office 16“ wäre ein denkbarer Name – als Monatsupdate ausgeliefert.

Microsoft macht auch klar, dass es nicht nach Sicherheits- und anderen Updates unterscheiden kann und will; beide seien durchmischt. Dies klingt, als hätten sich Administratoren in Firmen darüber beschwert, dass sie nicht nur die sicherheitsrelevanten Korrekturen beziehen können. Ein Vorabtest ist immerhin möglich.

Es gebe aber noch weitere Unterschiede zu Windows Update, das für Office-365-Abos nicht zum Einsatz kommt, heißt es: Die Updates seien kumulativ und setzten alle Veränderungen der vorherigen Aktualisierungen voraus. Für die Installation unter Windows seien dennoch keine Administratorrechte erforderlich.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Google bringt Seitenisolierung von Chrome auf Android

Sie unterstützt aber nur Seiten, die Anmeldedaten abfragen. Das ist eine Konzession an die begrenzten Ressourcen von Android-Geräten. Zudem setzt…

1 Tag ago

Canonical veröffentlicht Ubuntu 19.10 Eoan Ermine

Die Entwickler versprechen eine flüssigere Performance des Gnome-Desktops. Weitere Neuerungen richten sich an AI-Entwickler. Ubuntu 19.10 verbessert aber auch den…

1 Tag ago

Xiaomi Mi 9T Pro mit 128 GByte jetzt für unter 340 Euro

Das Angebot gilt für das blaue und schwarze Modell mit 128 GByte, die Gearbest aktuell für jeweils 337,88 Euro verkauft.…

1 Tag ago

Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Bestimmte Silikonhüllen für das Display vertragen sich nicht mit dem Fingerabdruckscanner. Der erfasst zusammen mit dem Fingerabdruck deren Mikromuster. Das…

1 Tag ago

Polizei Aachen geht gegen deutschen Free-Hoster Share-Online.biz vor

Die Seite ist seit 16. Oktober nicht mehr erreichbar. Die Ermittlungen richten sich gegen vier Betreiber des Filehosters. Sie sollen…

1 Tag ago

Krack: Eset warnt vor Schwachstellen in Echo- und Kindle-Geräten

Sie sind anfällig für die Krack genannten Angriffe auf die WPA2-Verschlüsselung von WLAN-Netzen. Die Fehler stecken in Echo-Geräten der ersten…

1 Tag ago