HP bietet „aufgrund starker Nachfrage“ wieder Windows-7-PCs an

Hewlett-Packard bietet in seinem US-Webshop wieder Desktop-PCs und Notebooks mit Windows 7 an. Der Computerhersteller bewirbt das Angebot mit dem Spruch „Back by popular demand“ (auf Deutsch etwa: „Zurück aufgrund starker Nachfrage“). Um die Verkäufe anzukurbeln, gewährt er auf die Windows-7-Geräte mit Intels Core-i5- oder Core-i7-Prozessoren bis zu 150 Dollar Rabatt.

Zwar verkauft HP über seinen Webshop auch weiterhin Systeme mit Windows 8.1, wie Neowin anmerkt. Die US-Homepage rückt aber Modelle mit dem vier Jahre alten Microsoft-Betriebssystem eindeutig in den Vordergrund. Im deutschen Onlineshop von HP sucht man ein ähnliches Angebot vergebens.

In den USA bewirbt HP offensiv Windows-7-PCs (Screenshot: ZDNet.de).

Zwar haben auch andere OEM-Hersteller wie Dell, Lenovo oder Acer weiterhin Windows-7-Systeme im Programm, allerdings bewerben sie sie nicht so offensiv wie jetzt HP. Zudem richten sich diese Angebote in erster Linie an Geschäftskunden, während HP mit seiner Kampagne auf Privatkunden abzielt.

Den Verkauf von Windows 7 als separate Software hat Microsoft zum 30. Oktober 2013 eingestellt. Für den Verkauf des OS, vorinstalliert auf einem neuen Rechner, gibt es aber noch keine Auslauffrist.

Mit seiner Kampagne will HP offenbar Kunden ansprechen, die das alte Betriebssystem dem Nachfolger Windows 8 beziehungsweise 8.1 vorziehen. Letzteres hat in den ersten drei Monaten nach dem Start im Oktober einen Marktanteil von 3,6 Prozent erreicht. Damit liegt es noch weit hinter Windows 7 und sogar Windows XP zurück. Windows 7 kommt laut den jüngsten Zahlen von Net Applications aktuell auf 47,5 Prozent, das ab April nicht mehr unterstützte Windows XP auf knapp 29 Prozent.

Angesichts der offensichtlichen Aversion seiner Kunden, unverzüglich auf die jüngste Windows-Version zu aktualisieren, wird Microsoft kommendes Jahr wahrscheinlich ein generalüberholtes Windows veröffentlichen. Gerüchten zufolge soll das unter dem Codenamen „Threshold“ entwickelte Release Windows 9 heißen, um es deutlich von seinem Vorgänger abzugrenzen.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

10 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

10 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago