Categories: MobileSoftwareTablet

Adobe steht offenbar vor Einführung von Lightroom für Mobilgeräte

Adobe wird wahrscheinlich in Kürze eine mobile Version seiner Bildbearbeitung und -verwaltung Lightroom veröffentlichen. Darauf deutet zumindest ein Abo-Angebot namens „Adobe Lightroom for mobile“ hin, das sich Ende vergangener Woche kurzzeitig auf der Website des Unternehmens fand. Entdeckt hatte das jährlich 99 Dollar teure Abo-Paket 9to5 Mac.

Noch ist unklar, was sich genau dahinter verbirgt, aber ein iPad-Version gilt als wahrscheinlich. Schon im Mai 2013 hatte Adobe eine frühe Prototyp-Software für Tablets vorgestellt, die ähnlich wie Lightroom die Bearbeitung von Kamera-Rohdaten erlaubte. Die Anwendung nutzte einen Clouddienst, um Veränderungen an Fotos mit einem Lightroom-Katalog auf einem PC zu synchronisieren.

Die im vergangenen Jahr gezeigte Demo enthielt Bearbeitungsfunktionen wie Scharfzeichnen, Kontrast, Rauschreduzierung, Farbtemperatur, Weißabgleich und mehr. Über Schaltflächen am oberen Bildrand konnten Fotos gedreht oder zugeschnitten werden.

Adobe hatte die Mobile-Option von Lightroom von seiner Website genommen, nachdem 9to5 Mac es deswegen kontaktiert hatte. Auf Nachfrage von News.com wollte es sich nicht näher zu seinen Plänen äußern. „Vergangenes Jahr hat Adobe eine Vorschau gezeigt, wie es bestimmte Lightroom-Funktionen auf mobile Plattformen bringen könnte. Allerdings haben wir bisher keine formelle Ankündigung zu offiziellen Plänen gemacht und haben momentan auch keine weiteren Einzelheiten zu Lightroom mitzuteilen“, sagte Adobe-Sprecherin Marissa Lee.

Möglicherweise verlangt Adobe weitere Gebühren für die Software. Es treibt sein Geschäft mit Creative-Cloud-Abonnements aggressiv voran, die bis zu 50 Dollar pro Monat kosten und dafür Zugang zu allen Adobe-Programmen bieten – mit Ausnahme der mobilen Apps. Ursprünglich hatte Adobe geplant, die Mobilanwendungen miteinzubeziehen, doch App-Store-Regeln machten dieses Vorhaben zunichte. Daher zahlen Kunden für die mobilen Apps bisher extra.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

17 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago