Categories: Unternehmen

Ford-CEO Alan Mulally beendet Spekulationen um Ballmer-Nachfolge

Ford-CEO Alan Mulally hat in einem Interview offiziell bestätigt, dass er mindestens bis Ende 2014 bei Ford bleiben wird. Er wolle die Spekulationen über einen Wechsel zu Microsoft beenden, zitiert ihn die Associated Press, die die Nachricht auch über ihr Twitter-Konto verbreitete.

Ford-CEO Alan Mulally hat offiziell bestätigt, dass er nicht die Nachfolge von Microsoft-CEO Steve Ballmer antreten wird (Bild: CBS News).

Er habe sich entschieden, sich eindeutig zu den Gerüchten zu äußern, er sei ein möglicher Nachfolger für den scheidenden Microsoft-CEO Steve Ballmer. Ob er überhaupt Gespräche mit Vertretern des Softwarekonzerns über den Chefposten geführt hat, ließ er jedoch offen.

Im Dezember hatte Reuters berichtet, der Ford-Aufsichtsrat habe Mulally aufgefordert, klarzustellen, ob er einer der Kandidaten für den Microsoft-Chefsessel sei oder nicht. Demnach kritisierte der Aufsichtsrat, dass das Interesse an Mulallys Person zu dem Zeitpunkt größer gewesen sei als an den Autos oder Geschäftszahlen des Unternehmens.

Microsoft wollte den Bericht nicht kommentieren. „Aus Respekt gegenüber dem Verfahren und den möglichen Kandidaten äußern wir uns nicht zu einzelnen Namen“, sagte ein Sprecher des Softwarekonzerns.

Kurz vor Weihnachten hatte Microsoft mitgeteilt, es werde erst Anfang 2014 einen Nachfolger für Steve Ballmer benennen. Davor war vermutet worden, dass der Aufsichtsrat seine Entscheidung noch 2013 bekannt geben wird.

Ballmer, der seit 13 Jahren Chief Executive Officer von Microsoft ist, hatte im August angekündigt, sich innerhalb von zwölf Monaten aus der Unternehmensführung zurückzuziehen. Seitdem wird immer wieder über mögliche Anwärter auf den Chefposten spekuliert. Dazu gehören der bisherige Nokia-CEO Stephen Elop, Ex-Skype-Chef Tony Bates und Satya Nadella, Executive Vice President von Microsofts Cloud and Enterprise Group. Letzterer gilt aktuell als wahrscheinlichster Kandidat für die Ballmer-Nachfolge.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Hewlett Packard Enterprise übertrifft die Gewinnerwartungen im vierten Fiskalquartal

Der Umsatz steigt um 2 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Dazu trägt vor allem die…

11 Stunden ago

Deloitte: Chipkrise hält 2022 an

Zu einer Besserung soll es erst im Jahr 2023 kommen. Besonders betroffen sind Chips mit…

11 Stunden ago

Britische Kartellwächter untersagen Akquisition von Giphy durch Meta

Sie reklamieren Einschränkungen für den Markt für Displaywerbung. Giphy könnte Meta aber auch helfen, Facebooks…

11 Stunden ago

Zero Trust für OT in kritischen Infrastrukturen

Zero Trust in kritischen Infrastrukturen unter Operations Technologie (OT) umzusetzen, ist dringend notwendig, aber eine…

15 Stunden ago

Netzwerksicherheit erfordert professionelle Partner

Netzwerkmanagement in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen muss in eine Gesamtstrategie für Cybersicherheit einbezogen werden. Dafür sind…

16 Stunden ago

AWS bietet Graviton2-basierte EC2-Instanzen für GPU-basierte Workloads

Ein mögliches Einsatzgebiet ist das Streaming von Android-Spielen. Vorteile ergeben sich auch bei der Nutzung…

2 Tagen ago