Blackberry ernennt ehemaligen HTC-Manager zum Chef der Gerätesparte

Blackberry hat den ehemaligen HTC-Manager Ron Louks zum Präsidenten ernannt. In dieser Position ist er ab sofort für die Gerätesparte und den Bereich Emerging Solutions zuständig und berichtet direkt an CEO John Chen.

Louks wechselt vom Open-Source-Anbieter OpenNMS Group zu Blackberry, wo er zuletzt als Chief Executive Officer arbeitete. Davor war er Chief Strategy Officer bei HTC America sowie Chief Technology Officer bei Sony Ericsson.

„Ich freue mich über eine weitere herausragende Ergänzung des Führungsteams von Blackberry“, sagte CEO John Chen. „Ich bin überzeugt, dass Ron die Kenntnisse und Erfahrungen besitzt, die sich sofort auf Blackberry und unsere Kunden weltweit auswirken werden.“

Chen zufolge soll sich Louks um die langfristige Produktentwicklung inklusive Software, Hardware und Design kümmern. „Einen großen Teil seiner Zeit wird Ron mit Kunden, Mobilfunkanbietern und Partnern verbringen“, ergänzte Chen. „Auf unserem Weg zurück in die Profitabilität ist nichts wichtiger, als den engen Kontakt zu unseren Kunden zu halten und sichere Produkte zu entwickeln und abzuliefern, die deren Erwartungen übertreffen.“

Kurz vor Weihnachten hatte Blackberry einen Umsatzeinbruch von 56 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar gemeldet. Die Zahl der verkauften Smartphones schrumpfte auf 1,9 Millionen Einheiten. Aufgrund einer weiteren Abschreibung auf den Wert von Lagerbeständen wies die Bilanz für das dritte Fiskalquartal einen GAAP-Verlust von 4,4 Milliarden Dollar aus.

Zum Jahreswechsel hatte CEO John Chen zudem angekündigt, Blackberry werde sich 2014 auf Unternehmenssoftware, Blackberry Messenger sowie das Betriebssystem QNX konzentrieren. Seiner früheren Prognose zufolge wird er mindestens sechs Quartale – also etwa bis Mitte 2015 – benötigen, um den angeschlagenen Handyhersteller auf einen Erfolgskurs zurückzubringen.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeekEurope]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

12 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

13 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

14 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

14 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

17 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

18 Stunden ago