Überarbeiteter Mac Pro startet am 19. Dezember ab 2999 Euro

Apple hat für morgigen Donnerstag, den 19. Dezember, den Marktstart des im Juni vorgestellten Mac Pro angekündigt. Der von Grund auf überarbeitete Rechner kann dann zu einem Einstiegspreis von 2999 Euro in Apples Online-Store bestellt werden. Außerdem ist er in den Retail Stores sowie bei autorisierten Fachhändlern erhältlich.

Im Inneren des röhrenförmigen Aluminium-Gehäuses arbeitet in der Basiskonfiguration ein 3,7 GHz schneller Quad-Core-Prozessor vom Typ Xeon E5 von Intel. Optional stehen auch ein Sechskernmodell mit 3,5 GHz und eine Zwölfkern-CPU mit 2,7 GHz zur Auswahl. Die 3999 Euro teure Variante des Mac Pro kommt in der Grundausstattung mit dem Sechskernchip.

Der Arbeitsspeicher ist standardmäßig 12 GByte (Quad-Core) oder 16 GByte (Hexa-Core) groß und kann auf 32 oder 64 GByte ausgebaut werden. Bei der Grafiklösung setzt Apple auf zwei Workstation-GPUs von AMD. Die günstigere Ausführung ist ab Werk mit AMDs Dual FirePro D300 ausgestattet. Wahlweise können Kunden auch auf die Dual FirePro D500 upgraden, die standardmäßig bei der 3999 Euro teuren Ausführung zum Einsatz kommt.

Die FirePro D500 besitzt statt 4 insgesamt 6 GByte GDDR5-Videospeicher und 3052 statt 2560 Stream-Prozessoren. Der Speicherbus arbeitet mit 384 statt 256 Bit. Optional lassen sich beide Mac-Pro-Modelle auch mit AMDs Dual FirePro D700 ausrüsten, die insgesamt über 12 GByte GDDR5 VRAM und 4096 Stream-Prozessoren verfügt.

Die GPU-Performance des Spitzenmodells gibt Apple mit 7 Teraflops an. Die D300 beziehungsweise D500 kommt auf 4 respektive 4,4 Teraflops. Der Vorgänger erreichte nur 2,7 Teraflops. Alle drei Grafikeinheiten unterstützen hochauflösende 4K-Displays (Ultra-HD).

Der auf PCI-Express basierende Flash-Massenspeicher ist maximal 1 TByte groß. In der Standausführung beträgt die Kapazität 256 GByte. Zur weiteren Ausstattung gehören sechs Thunderbolt-2-Schnittstellen, vier USB-3.0-Ports, ein Dual-Gigabit-Ethernet- sowie ein Ultra-HDMI-Anschluss. Der Mac Pro misst 25,1 Zentimeter in der Höhe, 16,7 Zentimeter im Durchmesser und wiegt 5 Kilogramm. Das Volumen entspricht lediglich einem Achtel des alten Modells. Als Folge wird sich der Rechner nicht mehr so einfach aufrüsten lassen wie der bisherige Desktop-Tower. Assembliert wird der neue Mac Pro in den USA, wie Apple betont.

[Mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

2 Tagen ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

2 Tagen ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

3 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

3 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

3 Tagen ago