Apple akzeptiert ab Februar 2014 nur noch für iOS 7 optimierte Apps

Apple hat seine Richtlinien für iOS-Apps verschärft. Ab dem 1. Februar 2014 können Entwickler nur noch Anwendungen einreichen, die für iOS 7 optimiert wurden. Die neue Regelung gilt für neue Apps und für Aktualisierungen vorhandener Software. Das hat das Unternehmen auf seiner Developer-Website bekannt gegeben.

Zudem macht der iPhone-Hersteller die Verwendung von Xcode 5, der jüngsten Version seiner Entwicklertools, verpflichtend. Sie enthält 64-Bit-Support und neue Programmierschnittstellen (APIs) für das Ausführen von Apps im Hintergrund.

Apple hat schon immer Programmierer ermutigt, die aktuellste Version seines Mobilbetriebssystems zu unterstützen. Zu diesem Zweck veröffentlicht es regelmäßig Statistiken zur Verbreitung neuer iOS-Versionen. Anfang Dezember lag der Anteil von iOS 7 bei 74 Prozent. iOS 6 läuft demnach auf 22 Prozent aller Apple-Mobilgeräte. Noch ältere Versionen haben einen Anteil von lediglich 4 Prozent.

TechCrunch vermutet, dass Apple noch mehr darauf bedacht ist als je zuvor, dass Entwickler ihre Apps für iOS 7 aktualisieren, da es „die größte Veränderung in der Geschichte von Apples Mobilsoftware ist“. Bisher konnten Entwickler selbst entscheiden, ob sie auch Versionen einer App für ältere iOS-Ausgaben zum Download anbieten.

„Aus der Formulierung ergibt sich, dass es bei der Anforderung mehr um die zugrunde liegende Konstruktion der Apps geht und weniger um ihr Aussehen“, schreibt TechCrunch. „Man kann eine App ‚optimieren‘, was immer das auch bedeutet, ohne sie neu zu gestalten.“ Allerdings hätten sich im neuen Software Development Kit (SDK) viele Standardelemente der Bedienoberfläche geändert, weswegen viele Apps überarbeitet werden müssten, um korrekt zu funktionieren.

[mit Material von Richard Nieva, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

4 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

6 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

8 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

10 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

12 Stunden ago

Microsoft bestätigt Übernahmeverhandlungen mit TikTok

Es geht um das TikTok-Geschäft in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Microsoft zufolge sind…

13 Stunden ago