Google-Programmierer emuliert Commodore Amiga 500 in Chrome

Der Google-Entwickler Christian Stefansen hat einen Emulator des Achtzigerjahre-Computers Commodore Amiga 500 für den Browser Chrome portiert. Er nutzte dazu die Plattform Portable Native Client (PNaCl), die es ihm erlaubte, den C-Code des Emulators in nur vier Tagen im Browser lauffähig zu machen.

Das Polieren und die Fehlerkorrekturen hätten aber mindestens viermal so lang gedauert, erläutert Stefansen. Jetzt sei es sogar möglich, ein Gamepad über USB anzuschließen und für Amiga-Spiele zu nutzen. Der verwendete Open Source Universal Amiga Emulator besteht ihm zufolge aus 400.000 Zeilen Code.

Den Emulator finden Chrome-Nutzer ganz einfach auf der Website Appspot. Fürs erste Laden muss man allerdings etwas Geduld mitbringen.

Native Client ist Googles Ansatz, um C- und C++-Code in moderne Browser zu bringen. Wie Stefansens Beispiel zeigt, erfordert dies umfangreiche Anpassungen. Zusätzlich ist die Technik bisher auf Googles Browser Chrome beschränkt, weshalb beispielsweise Mozilla eine alternative Herangehensweise bevorzugt – nämlich die JavaScript-Engine asm.js. Diese stellt eine sichere Virtuelle Maschine für Sprachen wie C oder C++ bereit und kompiliert den Code, bevor er zur Ausführung gelangt.

Native Client hingegen führt vorab kompilierten Code aus. Die Plattform war für x86-Prozessoren zuerst verfügbar. Die Weiterentwicklung PNaCl dagegen ist prozessorunabhängig und somit etwa auch auf ARM-Chips lauffähig – oder theoretisch auch auf der Motorola-6800-Prozessorfamilie, die im Original-Amiga zum Einsatz kam.

Anwendungen für NaCl gibt es derzeit im Chrome Web Store. (Der Amiga-Emulator ist dort unter dem Namen „Amiga Forever Essentials“ zu finden.) Um sich über Chrome hinaus zu verbreiten, kämpft die Technik noch um Akzeptanz durch Entwickler und Browserhersteller. Mozilla etwa kritisiert, dass Google sich damit von offenen Standards abkehre, die es sonst in seinem Browser einsetze.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago