Opera schließt Community-Site My Opera

Opera hat das Ende seiner Community-Website My Opera angekündigt. „Wir glauben, ihre Inhalte finden woanders ein besseres Zuhause. Deshalb haben wir entschieden, My Opera zum 1. März 2014 abzuschalten“, schreibt der norwegische Browserentwickler in einem Blogeintrag.

Nutzern stellt Opera zwei Werkzeuge bereit, die beim Umzug ihrer Blogs und ihrer Inhalte zu WordPress, Squarespace, Typepad, Moveable Type, Drupal oder andere Blog-Plattformen helfen. Alternativ können sie alle ihre Inhalte auch als ZIP-Archiv herunterladen.

Kunden mit einem My-Opera-E-Mail-Konto müssen sich ebenfalls nach einem neuen Anbieter umsehen. Sie werden aber die Möglichkeit haben, E-Mails an ihren neuen Posteingang weiterzuleiten.

Seine Foren zieht das Unternehmen Anfang März von my.opera.com zu opera.com um, inklusive der wichtigsten bestehenden Threads. Anwender werden sich weiterhin mit ihrem alten Account anmelden können. Mit anderen Worten: Das My-Opera-Konto wird zum neuen Opera-Account, mit dem sich alle Dienste und Produkte des Anbieters nutzen lassen.

My Opera startete 2001 als Support-Forum und wurde 2006 zu einem Nebenprojekt erweitert, in dessen Rahmen Nutzer Blogeinträge schreiben, Fotos veröffentlichen und Freunde hinzufügen konnten. Weil es nach eigener Aussage „damals keine guten Services für das von uns Gewünschte gab“, entschied Opera sich dazu, einen solchen Dienst kurzerhand selbst zu entwickeln. WordPress gab es aber damals schon, das 2003 als Ableger der B2-Blogging-Software startete. Und Facebook führte zu diesem Zeitpunkt seine News-Feed-Funktion ein, verzeichnete schätzungsweise 52 Millionen Dollar Umsatz und war Nummer sieben in Alexas weltweitem Webtraffic-Ranking.

Opera sah sich zuletzt einiger Kritik ausgesetzt, nachdem es entschieden hatte, seine eigene Rendering-Engine Presto zugunsten von WebKit aufzugeben. Inzwischen nutzt es für seinen Browser Googles WebKit-Fork Blink. Zudem verkauften die Norweger vor Kurzem aufgrund eines „Wechsels der strategischen Ausrichtung“ den Dienst FastMail zurück an den ursprünglichen Besitzer.

[mit Material von Micheal Lee, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

22 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

1 Tag ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

1 Tag ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

1 Tag ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

1 Tag ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

2 Tagen ago