Google Übersetzer für Android unterstützt jetzt mehr Sprachen

Google hat seine Übersetzer-App für Android aktualisiert. Das Update liefert Unterstützung für zusätzliche Sprachen, eine überarbeitete Benutzeroberfläche und schnellere Übersetzung gesprochener Sprache, wie Produktmanager Matthew Gaba in einem Blogeintrag schreibt.

Besonders praktisch ist die Möglichkeit, in Echtzeit eine übersetzte Konversation zwischen Personen, die verschiedene Sprachen sprechen, zu führen. Dazu muss nur das Mikrofon-Symbol in der App angeklickt und anschließend gesprochen werden. Durch Drehen des Bildschirms wechselt man zwischen den Sprachen hin und her.

Die im August 2012 eingeführte Texterkennung unterstützt nun auch Afrikaans, Griechisch, Hebräisch und Serbisch. Um sie zu starten, genügt ein Tipp auf das Kamerasymbol. Dadurch wird die Kamera des Smartphones oder Tablets aktiviert und das Motiv auf dem Display angezeigt. Nach der Aufnahme lässt sich abgebildeter Text markieren und übersetzen. Das Feature ist beispielsweise nützlich, wenn man die Speisekarte in einem Restaurant nicht lesen kann. Dann genügt ein Foto, um etwa griechische oder hebräische Schriftzeichen übersetzen zu lassen.

Die Sprachunterstützung für die handschriftliche Eingabe hat Google ebenfalls erweitert. Die Handschrifterkennung funktioniert jetzt auch mit Hindi und Thai.

Google Übersetzer steht auf Google Play zum kostenlosen Download bereit. Dank herunterladbarer Sprachpakete lässt sich die App auch ohne aktive Internetverbindung nutzen.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gelingt

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für die digitalen Märkte von morgen. Doch was leistet KI bereits heute? Welche KI-Dienste…

9 Stunden ago

Riverbed bringt Routing, Security und WAN-Optimierung zusammen

Mit softwaredefinierten Netzen verwischen auch die Grenzen zwischen einzelnen Produktmärkten im Netzbereich. So integriert Riverbed mit seiner neuen Enterprise-Serie SteelConnect…

11 Stunden ago

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel steigert seine Produktionskapazität für PC-Prozessoren im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich. Der Markt wächst laut Intel jedoch schneller als…

15 Stunden ago

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

18 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

2 Tagen ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

2 Tagen ago