Categories: Unternehmen

Gründer Paul Allen spricht sich für Aufteilung von Microsoft aus

Microsofts Mitgründer Paul Allen hält eine Aufteilung des Konzerns für sinnvoll. Sein Portfolioverwalter Paul Ghaffari empfahl Microsofts Management, sich von Verbrauchersparten einschließlich Suchwerbung und der Spielekonsole Xbox trennen. Microsoft solle sich stattdessen auf Unternehmenskunden zu konzentrieren, denn seine Einnahmen erziele es ganz überwiegend mit Software und Services für geschäftliche Kunden.

Microsoft-Mitgründer Paul Allen
(Bild: NBA)

„Das Suchgeschäft und selbst die Xbox, die ein sehr erfolgreiches Produkt wurde, lenken davon ab“, sagte Ghaffari beim Financial Times Investment Management Summit in New York. „Meiner Meinung nach gibt es einige Betriebsteile, die sie vermutlich ausgliedern sollten, loswerden sollten, um sich auf Enterprise und die Cloud zu konzentrieren.“

Paul Allen hatte Microsoft 1975 zusammen mit Bill Gates gegründet. Er hält noch immer einen Anteil von 2 Milliarden Dollar am Unternehmen, sparte aber dennoch nicht mit kritischen Anmerkungen etwa zu Windows 8. Allen ist heute Großinvestor sowie Besitzer einer Profi-Basketballmanschaft. Seine breit gestreuten Investitionen verwaltet seit 2010 Paul Ghaffari, der zuvor Portfoliomanager beim Soros Fund Management war.

Ghaffari lobte Microsofts Aufsichtsrat dafür, neuerdings für die Ansichten Außenstehender empfänglicher zu sein. Auch die Suche nach einem Nachfolger für CEO Steve Ballmer werde gut gehandhabt. Paul Allen verfolge die Entwicklung mit großem Interesse. Schon die Ankündigung von Ballmers Rücktritt hatte im August dazu geführt, dass die Microsoft-Aktie um über 7 Prozent zulegte.

Andere Investoren sehen die Suche nach einem Ballmer-Nachfolger offenbar kritischer. Angeblich forderten führende Anteilseigner sogar den Rücktritt von Microsoft-Chairman Bill Gates, da sein Einfluss im Aufsichtsrat der Akzeptanz neuer Strategien entgegenstehe. Microsoft soll die CEO-Kandidatenliste inzwischen auf etwa zehn Namen gekürzt haben. Als mögliche Nachfolger Ballmers werden noch immer Ford-CEO Alan Mulally und der frühere Nokia-Chef Stephen Elop gehandelt, aber auch interne Kandidaten sind offenbar noch im Rennen.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Hacker attackieren ZIP und RAR

Die Dateitypen ZIP und RAR werden am häufigsten von Hackern verwendet, um ihre Malware zu…

3 Stunden ago

Black Friday sorgt für Verbrechenswelle

Die Cyberbedrohungsfälle in Deutschland sind während der Black Friday Woche um 75% gestiegen. Die Rabattwoche…

4 Stunden ago

Cyberkriminalität: Diese Branchen trifft es besonders oft

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Dieses Grundprinzip, auf dem die Welt aufgebaut zu sein…

9 Stunden ago

Betrugsgefahr durch Deepfakes

Auch wenn die Wirksamkeit von Deepfakes gern übertrieben wird, sind sie dennoch kein Mythos, sondern…

11 Stunden ago

Chinesische Spyware entdeckt

Staatliche Überwachung per Spyware. Die von der chinesischen Zentralregierung gezielt unterdrückte Volksgruppe der Uighuren soll…

12 Stunden ago

So gelingt ein E-Commerce-Projekt

Mit einer durchdachten Strategie und den richtigen Tools gelingt es auch kleineren und mittleren Unternehmen…

3 Tagen ago