Ballmer: Touchversion für Office kommt erst für Windows – und später fürs iPad

Der scheidende Microsoft-CEO Steve Ballmer hat auf dem Gartner-Symposium ITXpo in Orlando die Entwicklung in Richtung auf „ein Windows“ ausgeführt, das auf verschiedensten Bildschirmen und Geräten zu nutzen ist – auf dem PC-Desktop ebenso wie auf Tablets und Smartphones. Er stellte auch Microsoft Office für Apples iPad in Aussicht, aber es soll erst auf ein vorrangig für Touchbedienung optimiertes Office für Windows folgen.

Ballmer sprach vor CIOs und wandte sich vielleicht zum letzten Mal an den engsten Kern der Microsoft-Kunden. „Wir sind als Unternehmen groß geworden, indem wir die Dinge in kleinere und besser handhabbare Probleme unterteilt haben“, sagte er. „Wir hören jetzt in erster Linie von unseren Kunden, dass wir alles zusammenführen sollen.“ Microsoft müsse ein Integrator sein. Das schließe Hardware mit ein, aber die große Herausforderung liege bei Benutzeroberflächen, Entwicklertools und der Schaffung einer gemeinsamen Windows-Plattform für eine heterogene Welt.

Steve Ballmer auf der Konferenz Microsoft Build 2013 (Bild: James Martin / CNET)

Schon im „nächsten kurzen Entwicklungszyklus“ erwartet der Microsoft-Chef eine Windows-Plattform über verschiedene Bildschirme hinweg. „Das bedeutet im Klartext eine gemeinsame Benutzeroberfläche, eine gemeinsame Programmierschnittstelle, eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur, eine anpassungsfähige Benutzeroberfläche, ein gemeinsames Entwicklermodell und die grundlegenden Dienste“, sagte er. Eine solche gemeinsame Windows-Erfahrung werde eher früher als später kommen. „Aber ich werde hier keinen Terminplan enthüllen.“

Hinsichtlich anderer Plattformen ging er auf das lange erwartete Office für das Apple-Tablet ein: „iPad gehen wir an, wenn wir ein ganz für Touch optimiertes Interface haben. Das ist für Office in Arbeit.“ Sinnvoll erscheine auch Outlook für das iPad – aber er glaube nicht, dass Apple das zulasse.

Ballmer sprach auch wieder Microsofts strategische Ausrichtung als Anbieter von Geräten und Diensten an. „Wir sprechen über eine neue Welt, und wir wollen die Menschen befähigen, das zu erreichen, was ihnen im Leben am meisten bedeutet.“ Microsofts Geräte und Services seien dabei nur die Mittel, um das im persönlichen wie beruflichen Leben zu realisieren. Es gebe keinen Gegensatz zwischen der Entwicklung für Verbrauchermarkt und Enterprise. „Menschen sind Menschen“, sagte er. „Sie sind Menschen im Arbeitsleben und privat. Die Verbraucher wünschen sich ein ganzheitliches Leben.“

Der Microsoft-CEO verriet, dass sein Unternehmen über einen Design-Leitfaden verfügt, dem alle Anwendungen folgen. Windows stehe im Mittelpunkt aller Design- und Interaktionsregeln. Nicht nur Touch, sondern auch die Stiftbedienung soll in Zukunft eine besondere Rolle spielen: „Ich glaube an das Potenzial das Stiftes. Ich glaube, viele Systeme werden mit einem Stift kommen. Darauf setzen wir ohne Wenn und Aber.“

[mit Material von Larry Dignan, News.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gelingt

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für die digitalen Märkte von morgen. Doch was leistet KI bereits heute? Welche KI-Dienste…

9 Stunden ago

Riverbed bringt Routing, Security und WAN-Optimierung zusammen

Mit softwaredefinierten Netzen verwischen auch die Grenzen zwischen einzelnen Produktmärkten im Netzbereich. So integriert Riverbed mit seiner neuen Enterprise-Serie SteelConnect…

11 Stunden ago

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel steigert seine Produktionskapazität für PC-Prozessoren im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich. Der Markt wächst laut Intel jedoch schneller als…

15 Stunden ago

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

18 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

2 Tagen ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

2 Tagen ago