Microsoft behebt Fehler bei Betriebssystemaktualisierung

Microsofts Patch-Dienstag ist vergangene Woche wieder nicht reibungslos abgelaufen: Das Unternehmen musste einen Patch zurückziehen und weitere von Anwendern gemeldete Probleme untersuchen. Vor allem scheinen Windows-Nutzer erneut auf anstehende Updates hingewiesen worden zu sein, die sie längst installiert hatten.

Das zurückgezogene Update galt der Office-2013-Oberfläche für Outlook. Es machte in einigen Fällen den Navigationsbereich von Outlook unbrauchbar. Zum neuen Problem fortgesetzter Hinweise aber schreibt das Unternehmen auf Technet: „Wir haben Kenntnis erhalten von einem Problem in der Erkennungslogik, das dazu führt, dass installierte Updates weiter als anstehend gemeldet werden. Der Fehler steckt nur in der Erkennungslogik. Die Updates beseitigen die in den jeweiligen Sicherheitshinweisen genannten Probleme.“

Mittlerweile soll das Ärgernis durch ein revidiertes Update vom 13. September behoben sein. Die eigentlichen Patches haben sich Microsoft zufolge nicht geändert. Kunden, die das Update schon früher erfolgreich installiert hätten, müssten nichts mehr unternehmen, heißt es.

An seinem September-Patchday hat Microsoft 13 Sicherheitsupdates veröffentlicht, die insgesamt 47 Schwachstellen beseitigen sollten. Kritische Anfälligkeiten steckten in SharePoint Server, Outlook, Internet Explorer und Windows XP sowie Server 2003. Die restlichen neun Patches stufte das Unternehmen als „wichtig“ ein. Ein in der Vorwoche angekündigtes Update für .NET Framework lieferte Microsoft jedoch nicht aus.

Schon vergangenen Monat hatte Microsoft ein kritisches Update zurückziehen müssen, da es Mailbox-Datenbanken von Exchange Server 2013 beschädigte. Einige Sicherheitsexperten sehen allzu komplex gewordene Desktop-Systeme als Grund für zunehmende Probleme mit Patches an – so Wolfgang Kandek, CTO von Qualys, in einem Blogbeitrag aus der vergangenen Woche. „Jeder fehlerhafte Patch wirkt sich auf unsere Bemühungen aus, die Sicherheit durch häufige Patches zu erhöhen. Letztlich glaube ich, dass wir die Komplexität von Desktops reduzieren und im Alltag mehr Online-Dienste nutzen müssen.“

[mit Material von Tom Brewster, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Tamper Protection für Microsoft Defender ab sofort verfügbar

Der Manipulationsschutz verhindert Änderungen der Sicherheitseinstellungen. Die Funktion ist für den Unternehmenseinsatz optimiert, aber auch für Consumer verfügbar. Derzeit wird…

2 Stunden ago

Geringerer RAM-Verbrauch: Google testet Tab-Freeze-Funktion für Chrome

Sie friert Hintergrund-Tabs nach fünf Minuten automatisch ein. Chrome aktiviert solche Tabs auf Wunsch nach 15 Minuten wieder automatisch, um…

4 Stunden ago

Roborock-Alternative: Saugroboter 360 S7 für 367 Euro

Gearbest bietet den 360 S7 für 367 Euro an. Der Versand erfolgt aus einem europäischen Warenlager. Die Lieferzeit liegt daher…

5 Stunden ago

Mozilla schützt Firefox vor Code-Injection-Angriffen

Die Entwickler entfernen unter anderem gefährliche Teile der Codebasis. Dazu gehört die eval()-Funktion, die Mozilla auch für Websites als Risiko…

6 Stunden ago

Probleme mit Startmenü von Windows 10: Microsoft kündigt Fix für Ende Oktober an

Betroffene sehen statt des Startmenüs eine kritische Fehlermeldung. Ein Support-Mitarbeiter bestätigt das Problem und kündigt einen Fix an. Die einzige…

7 Stunden ago

Bericht: Huawei darf sich am Ausbau von 5G in Deutschland beteiligen

Laut Handelsblatt wurde eine zunächst diskutierte Klausel, die Huawei den Marktzugang versperrt hätte, auf Drängen des Kanzleramts nicht in den…

21 Stunden ago