Adobe führt Photoshop-Abo für 10 Dollar monatlich ein

Adobe Systems bietet ein neues Kombi-Abonnement für Photoshop und Lightroom an, um insbesondere Hobbyfotografen anzusprechen, die mit den bisherigen Creative-Cloud-Optionen nicht zufrieden waren. Der monatliche Abopreis soll dauerhaft nur 10 Dollar monatlich betragen, wenn das Abonnement bis zum 31. Dezember abgeschlossen wird – und sich bei späterem Abschluss auf 20 Dollar verdoppeln.

Das Abopaket umfasst neben Photoshop und Lightroom 20 GByte Cloud-Speicher sowie den Zugang zu Behance, der von Adobe übernommenen Online-Social-Media-Plattform. Es soll gleichzeitig mit Lightroom 5.2 verfügbar werden, das derzeit noch in der Testphase und laut Adobe „in einigen Wochen“ zu erwarten ist. Der Preis erscheint günstig, da die vollständige Creative Suite monatlich 50 Dollar und schon Photoshop allein 20 Dollar monatlich kostet.

Es bleibt aber natürlich ein Abomodell, was vielen Adobe-Kunden grundsätzlich nicht zusagt, die noch immer eine gekaufte Software mit zeitlich unbegrenzter Lizenz bevorzugen. Adobes Konkurrenten konnten bereits verstärktes Interesse an ihren Produkten melden, seit die gesamte Creative Suite (CS) nur noch in Verbindung mit einem Creative-Cloud-Abonnement verfügbar ist. Voraussetzung für das vergünstigte Abo ist außerdem der vorhergehende Kauf von Photoshop CS3 oder höher.

„Seit wir Photoshop CC eingeführt haben, haben wir auf das Feedback eines breiten Kundenspektrums gehört, von fortgeschrittenen professionellen Anwendern bis zu weniger engagierten Enthusiasten“, schreibt Adobe-Manager Winston Hendrickson in einem Blogeintrag. „Vielfach gewünscht wurde eine Lösung, die speziell auf Fotografen zugeschnitten ist. Wir haben zugehört, und auf der Photoshop World kündigen wir ein besonderes Angebot für unsere treuen Photoshop-Kunden an.“

Adobe hat viel Kritik geerntet mit seinem kompletten Umstieg auf das Abomodell der Creative Cloud. Der Softwarehersteller will dennoch unbeirrt daran festhalten und feilt lediglich an den Angebotsoptionen. In einer FAQ nennt Adobe Einzelheiten zu den Creative-Cloud-Abonnements.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

20 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago