Microsoft verdient unter 10 Dollar je verkauftem Windows-Phone

Microsoft hat mit der Lizenzierung seines Mobilbetriebssystems an Nokia einen Bruttogewinn von weniger als 10 Dollar je Smartphone erzielt. Das geht aus einer Präsentation hervor, mit der das Unternehmen den Kauf von Nokias Handysparte für 5,44 Milliarden Dollar begründet. Aus den insgesamt 30 Präsentationsfolien (PDF) ist weiterhin zu entnehmen, dass sich Microsoft nach vollzogener Übernahme eine Gewinnsteigerung auf über 40 Dollar pro verkauftem Windows-Phone erhofft.

Innerhalb von fünf Jahren erwartet es außerdem eine Verdoppelung seines Anteils am Smartphonemarkt, verbunden mit jährlichen Einnahmen von rund 45 Milliarden Dollar. Die Gewinnzone soll Microsofts neue Geschäftssparte mit 50 Millionen Stück erreichen. Das setzt jedoch eine erhebliche Steigerung voraus, denn im zweiten Quartal 2013 lieferte Nokia 7,1 Millionen Windows-Phones aus. Das waren laut IDC 81 Prozent aller Windows-Phones in diesem Zeitraum. Den weltweiten Anteil von Windows Phone am Smartphonemarkt bezifferten die Marktforscher dabei mit 8,7 Prozent.

Microsoft rechnet mit jährlichen „Kostensynergien“ in Höhe von 600 Millionen Dollar in den ersten 18 Monaten nach vollzogener Übernahme, die im ersten Quartal 2014 zu erwarten ist. Ab Microsofts Fiskaljahr 2016, das am 1. Juli 2015 beginnt, soll die Handysparte erstmals mit zum Gewinn je Aktie (Non-GAAP) beitragen.

Wie sehr sich Microsoft an Apples vertikaler Integration orientiert, geht aus der Präsentation ebenfalls hervor. „Geräte helfen Services, und Services helfen Geräten“, heißt es in einem Schaubild. Der Erfolg bei Mobiltelefonen sei außerdem wichtig für den Erfolg bei Tablets, und der Erfolg bei Tablets wiederum helfe den PCs.

Auch nach der Nokia-Übernahme will Microsoft sein Mobilbetriebssystem weiterhin an andere Hersteller lizenzieren. Fraglich ist allerdings, inwieweit diese überhaupt an einer weiteren Lizenznahme interessiert sind. Der frühere enge Microsoft-Partner HTC wollte sich angeblich ohnehin schon verabschieden und keine Geräte mit Windows Phone 8 mehr entwickeln, sondern sich stattdessen voll auf Android konzentrieren. HTC dementierte das zwar – zu Microsofts Nokia-Übernahme wollte eine Sprecherin jetzt aber nicht Stellung nehmen, da das Unternehmen zunächst die Situation bewerten müsse.

[mit Material von Dan Farber, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Bernd Kling

Recent Posts

Bericht: Samsung entwickelt AirDrop-Klon Quick Share

Die neue App zum Dateiaustausch gehört offenbar zum Galaxy S20. Sie funktioniert ähnlich wie AirDrop. Quick Share verfügt aber auch…

2 Tagen ago

Citrix veröffentlicht weitere Patches für kritische Zero-Day-Lücke

Es liegen nun für fast alle Produkte Updates vor. Heute Abend soll der letzte Patch für Citrix ADC und Citrix…

2 Tagen ago

Allianz will Schweizer Rechenzentren grüner machen

HPE und der Industrieverband digitalswitzerland gründen die Swiss Datacenter Efficiency Association. Sie gibt ein Ökolabel für Rechenzentren heraus. Teilnehmer eines…

2 Tagen ago

Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten…

2 Tagen ago

Hacker mit Verbindungen zum Iran nehmen europäische Energiekonzerne ins Visier

Sie setzen eine Malware namens PupyRAT ein. Sie erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten und weiterer vertraulicher Informationen. PupyRAT wiederum wird…

3 Tagen ago

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar…

3 Tagen ago