Microsoft: Entwickler und Volumenlizenzkunden erhalten Windows 8.1 RTM erst zum Launch

Microsoft hat heute mit zwei Tagen Verspätung den Release To Manufacturing (RTM) der Betriebssystem-Updates Windows 8.1 und Windows RT 8.1 bestätigt. Außerdem machte es offiziell, dass Abonnenten von MSDN und Technet sowie Volumenlizenzkunden tatsächlich keinen frühzeitigen Zugriff auf das Update erhalten. Vielmehr müssen auch sie bis zum offiziellen Launch am 18. Oktober auf den finalen Code warten.

Dieses Vorgehen ist neu – bisher hatten die Partner solche neuen Versionen und Updates stets einen Monat oder mehr vor der Allgemeinheit erhalten. Auch die Bedeutung des Begriffs RTM scheint sich gewandelt zu haben. Am Freitag wurde die aktuelle Version intern zur RTM erklärt. Wirklich an die Hersteller, wie es der Name sagt, geht sie offenbar erst mit der heutigen Ankündigung.

Diese Änderungen scheinen das allgemein geänderte Vorgehen von Microsoft zu reflektieren. Während ein neuer Windows-Build früher 2,5 bis 3 Jahre in Anspruch nahm, liegt dieser nach etwa 10 Monaten Arbeit vor. Das heißt natürlich auch, dass bis zum Launch weiter Updates und Patches des Betriebssystems und seiner mitgelieferten Apps (Mail, Kalender, Office-Apps, Bing-Apps, IE11) erstellt werden. Kurz vor dem Launch packt Microsoft all dies noch einmal in ein erstes Update.

Auch für Entwickler hat sich einiges geändert: Sie können mit der Preview von Visual Studio 2013 und der Consumer-Preview von Windows 8.1 seit Juni Apps für Windows 8.1 erstellen. Alle API-Änderungen sind frühzeitig klar benannt worden. Und schließlich gibt es eine Zusicherung von Microsoft, dass alle Windows-Store- beziehungsweise Metro-Anwendungen für Windows 8 auch in Windows 8.1 laufen werden.

Trotzdem werden vermutlich mehr inoffizielle RTM-Versionen heruntergeladen werden, weil die Entwickler diesmal die Final von Windows 8.1 nicht frühzeitig bekommen. Und die Auswirkungen des neuen Prozederes auf Volumenlizenz-Nutzer sind noch völlig unklar. Übrigens steht weiterhin auch nicht fest, was ein Upgrade von älteren Windows-Versionen wie XP, Vista oder 7 auf Windows 8.1 kosten wird. Klar ist nur, dass Nutzer von Windows 8 die Aktualisierung kostenlos erhalten.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

6 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

6 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

9 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

10 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

12 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

14 Stunden ago