Microsoft veröffentlicht Office-Version für iPhone

Microsoft hat die lange erwartete Mobilversion seiner Bürosoftware Office 2013 für Apples iPhone verfügbar gemacht. Sie lässt sich ab sofort aus dem US-amerikanischen App Store herunterladen. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Office-365-Abonnement. Wer noch keinen Office-365-Account hat, kann direkt aus der Anwendung heraus einen anlegen.

Der Funktionsumfang von Office Mobile for iPhone entspricht laut Microsoft weitgehend der mit Windows Phones ausgelieferten Version. Hat sich der Nutzer in der App mit seinem Office-365-Konto angemeldet, kann er Word-Dokumente, Excel-Tabellen und PowerPoint-Präsentation von unterwegs betrachten und bearbeiten. Format und Layout bleiben dabei vollständig erhalten. Es lassen sich ebenso neue Word- und Excel-Dokumente auf dem Apple-Smartphone erstellen.

Mit Office Mobile for iPhone lassen sich Word-Dokumente, Excel-Tabellen (rechts) und PowerPoint-Präsentationen bearbeiten (Bild: Microsoft).

Anwender haben darüber hinaus die Möglichkeit, Kommentare zu lesen und hinzuzufügen. Unterstützung für Diagramme, Animationen, SmartArt-Grafiken und Formen ist ebenfalls an Bord. Änderungen an Dateien werden auf Wunsch automatisch via SkyDrive synchronisiert. Dadurch hat der Nutzer stets Zugriff auf die aktuelle Version, egal ob er ein Dokument auf dem Smartphone oder am Desktop-Rechner öffnet. Zuletzt betrachtete Dateien werden plattformübergreifend in einer Übersicht angezeigt. Bei Word-Dokumenten lässt sich im Rahmen der SkyDrive-Synchronisierung sogar die aktuelle Leseposition speichern, was einen Wechsel zwischen iPhone und PC erleichtert.

Mit der Microsoft-App können iPhone-Besitzer auch an E-Mails angehängte Office-Dateien öffnen. Ebenfalls lassen sich selbst erstellte oder bearbeitete Dokumente per E-Mail versenden. Auch der Zugriff auf bei SharePoint hinterlegte Daten ist möglich.

Office Mobile for iPhone unterstützt die iPhone-Modelle 4, 4S und 5 sowie den iPod Touch der fünften Generation. Auf ihnen muss mindestens iOS 6.1 installiert sein. Wann die Anwendung auch im deutschen App Store verfügbar sein wird, ist unklar. Eine deutsche Sprachunterstützung bietet die App bereits.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Google bringt Seitenisolierung von Chrome auf Android

Sie unterstützt aber nur Seiten, die Anmeldedaten abfragen. Das ist eine Konzession an die begrenzten Ressourcen von Android-Geräten. Zudem setzt…

2 Tagen ago

Canonical veröffentlicht Ubuntu 19.10 Eoan Ermine

Die Entwickler versprechen eine flüssigere Performance des Gnome-Desktops. Weitere Neuerungen richten sich an AI-Entwickler. Ubuntu 19.10 verbessert aber auch den…

3 Tagen ago

Xiaomi Mi 9T Pro mit 128 GByte jetzt für unter 340 Euro

Das Angebot gilt für das blaue und schwarze Modell mit 128 GByte, die Gearbest aktuell für jeweils 337,88 Euro verkauft.…

3 Tagen ago

Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Bestimmte Silikonhüllen für das Display vertragen sich nicht mit dem Fingerabdruckscanner. Der erfasst zusammen mit dem Fingerabdruck deren Mikromuster. Das…

3 Tagen ago

Polizei Aachen geht gegen deutschen Free-Hoster Share-Online.biz vor

Die Seite ist seit 16. Oktober nicht mehr erreichbar. Die Ermittlungen richten sich gegen vier Betreiber des Filehosters. Sie sollen…

3 Tagen ago

Krack: Eset warnt vor Schwachstellen in Echo- und Kindle-Geräten

Sie sind anfällig für die Krack genannten Angriffe auf die WPA2-Verschlüsselung von WLAN-Netzen. Die Fehler stecken in Echo-Geräten der ersten…

3 Tagen ago