Final von Operas WebKit-Browser für Android verfügbar

Opera hat die finale Version seines neuen Browsers für Android in Google Play veröffentlicht. Sie unterstützt Geräte mit Android 2.3 oder höher. Wichtigste Neuerung ist die Umstellung auf die Browser-Engine WebKit, die die bisher verwendete eigene Engine Presto ersetzt.

Zwei neue Funktionen von Opera für Android: Discover (links) und der Offroad-Modus (Bild: Opera).

Opera für Android bietet einige Funktionen, die sich nicht in allen Browsern finden. Dazu gehört eine „Discover“ genannte Ansicht, die einen Überblick über aktuelle Nachrichten und andere Inhalte liefert. Die Kategorien können Nutzer selbst festlegen. „Die meisten Leute sehen nur einen Bruchteil dessen, was das Web zu bieten hat“, schreibt Rikard Gillemyr, Executive Vice President für Consumer-Produkte bei Opera, in einem Blogeintrag. Der Browser rufe täglich neue Inhalte ab und biete Nutzern eine einfache Möglichkeit, ohne zusätzlichen Aufwand interessante Artikel zu entdecken.

Der sogenannte Offroad-Modus basiert auf der Komprimierungstechnik Opera Turbo, die das Unternehmen auch in seinem Mini-Browser einsetzt. Er soll bei schlechten Netzwerkverbindungen die Ladezeiten verkürzen und den Datenverkehr reduzieren.

Darüber hinaus bietet der neue Android-Browser die von der Desktop-Version bekannte Startseite Speed Dial. Dort hinterlegte Websites lassen sich nun – ähnlich wie Apps unter iOS oder Android – gruppieren. Zudem wurde der mit der Beta im März eingeführte automatische Textumbruch weiter verbessert. Er sei bei den Tests eine der beliebtesten Funktionen des Browsers gewesen, teilte Opera mit.

Die neue Version hatte Opera im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona angekündigt. Der Wechsel zu WebKit bedeutet, dass das norwegische Unternehmen nun dieselbe Browser-Engine verwendet wie Apple für Safari und Google für Chrome.

Opera steht allerdings noch eine weitere Änderung seiner Browser-Engine ins Haus. Google startete Anfang April eine eigene WebKit-Fork namens Blink. Opera kündigte kurz darauf an, künftig Blink statt WebKit zu unterstützen. Wann es diesen Schritt in die Praxis umsetzen wird, ist bisher nicht bekannt.

[mit Material von Ben Woods, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago