Categories: Marketing

Youtube startet Pilotphase für kostenpflichtige Abo-Kanäle

Youtube bietet ab sofort ausgewählte Kanäle nur noch gegen Bezahlung an. Im Rahmen des jetzt gestarteten Pilotprogramms können Inhalteanbieter eine monatliche Abogebühr für den Zugang zu ihren Videos verlangen. Diese beginnt bei 99 US-Cent im Monat und wird über Google Wallet bezahlt.

Alle Bezahlkanäle lassen sich 14 Tage lang kostenlos testen. Außerdem können die Anbieter ihren Kunden auch einen Rabatt gewähren, wenn sie sich für ein Jahresabonnement entscheiden, wie Youtube in einem Blogeintrag erklärt.

Zum Start sind 53 Bezahlkanäle verfügbar, darunter HDNet, UFC und PGA Digital Golf Academy. Einige dieser Kanäle kosten pro Monat bis zu 9,99 Dollar. Das sind 2 Dollar mehr als US-Kunden des Streaming-Portals Netflix als Monatsgebühr zahlen.

Das Pilotprogramm ist Googles jüngster Versuch abseits von Werbeeinblendungen, Inhalteanbieter für seine Videoplattform Youtube zu gewinnen. Der Internetkonzern behält 45 Prozent der mit den neuen Bezahlkanälen erzielten Einnahmen ein. Kleinere Wettbewerber wie Vimeo sprechen Rechteinhaber schon länger mit kostenpflichtigen On-Demand-Videos an, um die Verbreitung zu kontrollieren und Umsätze zu generieren.

Die Financial Times hatte schon Anfang der Woche von einem bevorstehenden Start der kostenpflichtigen Abo-Kanäle berichtet. Youtube selbst bestätigte im Februar, dass es einen solches Angebot plane. Man wolle über die bisherigen Geschäftsmodelle Verleih und Werbung hinausgehen, hieß es. Rechteinhaber könnten die Channels für Serien, Filme oder Fernsehshows nutzen.

In der Ankündigung zum Pilotgrogramm schreibt Youtube, dass es in den kommenden Wochen auf andere „qualifizierte Partner“ ausgeweitet werde. Bis dahin haben Rechteinhaber die Möglichkeit, sich mittels eines Formulars für die Bezahlkanäle anzumelden.

Von Deutschland aus ist der Zugriff auf die kostenpflichtigen Kanäle bisher nicht möglich. Hierzulande erhalten Nutzer lediglich den Hinweis: „Dieser kostenpflichtige Kanal ist in deinem Land nicht verfügbar.“

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Bericht: Ebay führt lokale Port-Scans bei Besuchern seiner Website durch

Ein Skript fragt 14 Ports ab. Sie gehören zu Fernwartungssoftware für Windows. Eine vage Stellungnahme…

4 Stunden ago

Samsung entwickelt neuen Sicherheitschip für Smartphones

Er dient als sicheres Element in mobilen Geräten. Samsung verspricht die höchste bisher für mobile…

4 Stunden ago

Hacker erpresst Online-Shops mit gestohlenen Datenbanken

Mehr als die Hälfte der Betroffenen kommt aus Deutschland. Die Lösegeldforderung beläuft sich auf rund…

23 Stunden ago

Tausende Enterprise-Systeme mit neuer Blue-Mockingbird-Malware infiziert

Einfallstor ist eine Schwachstelle im Telerik-Framework. Es ist möglicherweise eine Komponente von ASP.NET-Apps und wird…

23 Stunden ago

DSGVO: Aktivist Max Schrems wirft Irland geheime Absprachen mit Facebook vor

Es gab mehrere Treffen vor Inkrafttreten der DSGVO. Facebook beruft sich nun auf dabei getroffene…

23 Stunden ago

Forscher übertragen per optischer Chips Daten mit 44,2 TBit/s

Die als Micro-Comb bezeichneten Chips könnten Hunderttausende Menschen mit schnellem Internet versorgen. Sie lassen sich…

23 Stunden ago