Categories: Marketing

Youtube startet Pilotphase für kostenpflichtige Abo-Kanäle

Youtube bietet ab sofort ausgewählte Kanäle nur noch gegen Bezahlung an. Im Rahmen des jetzt gestarteten Pilotprogramms können Inhalteanbieter eine monatliche Abogebühr für den Zugang zu ihren Videos verlangen. Diese beginnt bei 99 US-Cent im Monat und wird über Google Wallet bezahlt.

Alle Bezahlkanäle lassen sich 14 Tage lang kostenlos testen. Außerdem können die Anbieter ihren Kunden auch einen Rabatt gewähren, wenn sie sich für ein Jahresabonnement entscheiden, wie Youtube in einem Blogeintrag erklärt.

Zum Start sind 53 Bezahlkanäle verfügbar, darunter HDNet, UFC und PGA Digital Golf Academy. Einige dieser Kanäle kosten pro Monat bis zu 9,99 Dollar. Das sind 2 Dollar mehr als US-Kunden des Streaming-Portals Netflix als Monatsgebühr zahlen.

Das Pilotprogramm ist Googles jüngster Versuch abseits von Werbeeinblendungen, Inhalteanbieter für seine Videoplattform Youtube zu gewinnen. Der Internetkonzern behält 45 Prozent der mit den neuen Bezahlkanälen erzielten Einnahmen ein. Kleinere Wettbewerber wie Vimeo sprechen Rechteinhaber schon länger mit kostenpflichtigen On-Demand-Videos an, um die Verbreitung zu kontrollieren und Umsätze zu generieren.

Die Financial Times hatte schon Anfang der Woche von einem bevorstehenden Start der kostenpflichtigen Abo-Kanäle berichtet. Youtube selbst bestätigte im Februar, dass es einen solches Angebot plane. Man wolle über die bisherigen Geschäftsmodelle Verleih und Werbung hinausgehen, hieß es. Rechteinhaber könnten die Channels für Serien, Filme oder Fernsehshows nutzen.

In der Ankündigung zum Pilotgrogramm schreibt Youtube, dass es in den kommenden Wochen auf andere „qualifizierte Partner“ ausgeweitet werde. Bis dahin haben Rechteinhaber die Möglichkeit, sich mittels eines Formulars für die Bezahlkanäle anzumelden.

Von Deutschland aus ist der Zugriff auf die kostenpflichtigen Kanäle bisher nicht möglich. Hierzulande erhalten Nutzer lediglich den Hinweis: „Dieser kostenpflichtige Kanal ist in deinem Land nicht verfügbar.“

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Blockchain führt zu branchenübergreifendem Wandel

Blockchain wird in den nächsten Jahren einen branchenübergreifenden Wandel bewirken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Gartner-Studie. Voraussetzung für die…

1 Tag ago

Zombieland v2: Windows und Linux erhalten Option zur Abschaltung von Intel TSX

Die CPU-Erweiterung ist anfällig für Malware-Angriffe. Sie gibt unter Umständen vertrauliche Informationen preis. Unter Windows lässt sich die Erweiterung mittels…

2 Tagen ago

Rückkehr des Razr: Motorola stellt Clamshell-Smartphone mit Falt-Display vor

Zusammengeklappt ist es nur 7,2 mal 9,4 Zentimeter groß. Aufgeklappt bietet es trotzdem ein 6,2-Zoll-Display. Im inneren stecken ein Qualcomm…

2 Tagen ago

Saugroboter Roborock S5 Max ausprobiert

Durch einen größeren Wassertank und eine elektrisch gesteuerte Wasserabgabe soll der Roborock S5 Max besonders beim Wischen Vorteile bieten.

2 Tagen ago

Intel warnt vor Sicherheitslücken in Firmware von Server-Produkten

Sie stecken in der Firmware der Baseboard Management Controller. Sie wiederum dienen der Verwaltung von Servern auf einer Ebene unterhalb…

3 Tagen ago

Malware-Attacken auf Krankenhäuser nehmen rasant zu

In den ersten neun Monaten beträgt das Plus rund 60 Prozent. Am häufigsten setzen Cyberkriminelle Trojaner wie Emotet und Trickbot…

3 Tagen ago