Microsoft plant zunächst kein reines Abomodell für Office

Microsoft will mit seiner Office-Suite nicht wie Adobe schon bald komplett auf ein Abomodell umsteigen. Das hat Clint Patterson, Sprecher von Microsofts Office-Gruppe, in einem Blogeintrag versichert. Aber auch er hält Software aus der Cloud, die im Abonnement zu bezahlen ist, für eine gute Idee, und lobt Adobe ausdrücklich als „Pionier“. Die Verlagerung zum reinen Abomodell erwartet er jedoch erst „innerhalb eines Jahrzehnts“.

Adobe hatte in dieser Woche das Ende seiner Produktreihe Creative Suite angekündigt. Neue Versionen der Software-Suite, die Anwendungen wie Photoshop, Illustrator, Flash, After Effects, Dreamweaver und Acrobat umfasst, wird es nur noch im Rahmen des im vergangenen Jahr vorgestellten Abomodells Creative Cloud geben. Die aktuelle Version Creative Suite 6 wird demnach die letzte Ausgabe sein, die als Software in einer Schachtel und mit zeitlich unbegrenzter Lizenzierung angeboten wird – eine Entscheidung, die teilweise zu äußerst ablehnenden Reaktionen der Kunden führte.

„Wie Adobe glauben wir, dass ‚Software as a Service‘ im Abonnement die Zukunft ist“, bekennt Microsoft-Sprecher Patterson. „Die Vorteile für die Verbraucher sind gewaltig. Die Abonnenten sind immer auf dem neuesten Stand. Sie bekommen die aktuellsten und vollständigsten Anwendungen. Sie können Abonnements über eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte hinweg nutzen, wie sie heute zum Einsatz kommen.“ Ein weiterer Vorteil ergebe sich daraus, dass Dienste wie SkyDrive und Skype leichter mit Abodiensten zu integrieren sind.

„Anders als Adobe glauben wir jedoch, dass die Anwender für ihren Umstieg von Software im Karton auf Abodienste Zeit brauchen“, argumentiert Patterson. „Wir gehen davon us, dass sich innerhalb eines Jahrzehnts jeder für das Abonnement entscheidet, weil die Vorteile nicht zu leugnen sind.“ In der Zwischenzeit aber sehe sich Microsoft verpflichtet, den Kunden die Wahl zu lassen.

Mit der Formulierung „innerhalb eines Jahrzehnts“ legt sich der Softwarekonzern aber nicht wirklich fest, sondern sichert sich Spielraum für eine vielleicht doch schnellere Entscheidung für das reine Abomodell. Seit der Einführung von Office 365 Home Premium und Office 365 University im Januar haben sich laut Patterson über ein Viertel der Verbraucher, die Office kauften, für ein Abonnement entschieden. „Das hat unsere Erwartungen übertroffen, da Software-Abonnements für die meisten Verbraucher relativ neu sind“, schreibt er weiter. „Die Verlagerung erfolgt daher vielleicht schneller, als wir ursprünglich annahmen, und Adobe hilft, den Weg zu bahnen.“

[mit Material von Steve Ranger, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Neue Sicherheitsinitiative: Microsoft kündigt Secured-Core an

Die Funktion basiert auf Windows Defender System Guard. Sie schützt die Firmware eines Windows-10-PCs vor Hackerangriffen. Als Vorbild diesen die…

4 Stunden ago

Google Pixel 4: Kamera gut, aber nicht Spitze

Insgesamt reichen 112 Punkte im DxOMark-Test für einen achten Platz. Gegenüber dem Pixel 3 verbessert Google die Hauptkamera jedoch deutlich.…

5 Stunden ago

Google-Feed: Links mit Standard-Browser und nicht der Google-App öffnen

Links neben der Hauptstartseite bieten viele Android-Launcher die Möglichkeit, den Google-Feed anzuzeigen. Standardmäßig öffnen sich Links direkt in der auf…

6 Stunden ago

skip-2.0: Hintertür in älteren Microsoft SQL-Versionen entdeckt

Betroffen sind SQL Server 11 und 12. Die Hintertür kommt allerdings erst zum Einsatz, nachdem ein Server bereits kompromittiert wurde.…

7 Stunden ago

Ziel CCleaner: Avast meldet Einbruch in internes Netzwerk

Hacker kompromittieren die VPN-Anmeldedaten eines Mitarbeiters. Dessen Konto ist zudem nicht mit einer Authentifizierung in zwei Schritten gesichert. Als Reaktion…

9 Stunden ago

Microsoft aktualisiert CPU-Anforderungen für Windows 10 1903 und 1909

Hersteller dürfen ältere OS-Versionen wie Windows 10 1809 nicht mehr mit den neuesten Prozessoren von Intel und AMD kombinieren. Für…

11 Stunden ago