Bericht: Produktion von Retina-iPad Mini liegt im Plan

Die Aktualisierung des iPad Mini mit einem Retina-Bildschirm läuft nach Informationen von Analysten plangemäß. NPD DisplaySearch hat am Sonntag wissen lassen, dass das Produkt im dritten Quartal 2013 starten wird.

DisplaySearch-Analyst Richard Shim – der schon bei der Einführung des ersten iPad Mini richtig gelegen hattesagte CNET: „Wir erwarten zwei Aktualisierungen [des 7,9-Zoll-Tablets]. Eine kommt in der zweiten Hälfte dieses Jahres, die zweite im ersten Quartal 2014.“

Zunächst war Shim von US-Medien fälschlich mit der Aussage zitiert worden, das zweite iPad Mini – die erste Generation mit hochauflösendem Bildschirm – starte erst Anfang 2014. Jetzt allerdings macht der Analyst klar, dass zu diesem Zeitpunkt wohl schon die dritte Generation an den Start gehen wird.

Unbekannt ist noch, welche Display-Technik zum Einsatz kommen wird. Als wichtigster Kandidat gilt LTPS oder ausgeschrieben „Low-Temperature Polysilicon“ (PDF von Sharp), da es auch im Display des iPhone 5 steckt.

Schon letzten November gab es erste Gerüchte, Displayhersteller AU Optronics arbeite an einem Panel mit 2048 mal 1536 Bildpunkten für die nächste Generation des kleinen Apple-Tablets. Dies entspräche der Auflösung des aktuellen Retina-Displays mit 9,7 Zoll Diagonale, das Apple in der dritten und vierten Generation des iPad verbaut. Die Pixeldichte würde durch die um 1,8 Zoll geringere Bilddiagonale des iPad Mini von 264 ppi auf bis zu 497 ppi steigen.

Einer der größten Kritikpunkte an der ersten Generation des iPad Mini war die geringe Displayauflösung von 1024 mal 768 Bildpunkten, was nur 163 ppi entspricht. Damit hinkt es Konkurrenzprodukten wie Googles Nexus 7 oder Amazons Kindle Fire HD hinterher, die beide eine Auflösung von 1280 mal 800 Pixeln bei 216 ppi bieten.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

1 Stunde ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

7 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago