Categories: MobileSoftwareTablet

Adobe bringt Lightroom-ähnliche Fotobearbeitung auf Tablets

Adobe hat eine frühe Prototyp-Software für Tablets vorgestellt, die ähnlich wie Photoshop Lightroom die Bearbeitung von Kamera-Rohdaten erlaubt. Die neue App verfügt über weitgehend ähnliche Bearbeitungsoptionen wie die PC-Version und soll sich dank Cloud-Synchronisierung auch als ergänzende Anwendung dazu eignen.

Tom Hogarty, bei Adobe als Produktmanager für Lightroom verantwortlich, führte die Software bei The Grid vor, einer Online-TV-Show des Photoshop-Spezialisten Scott Kelby. Er begründete die Pläne mit der Notwendigkeit, Internet-Konnektivität und mobile Geräte stärker in den Arbeitsablauf von Fotografen einzubinden. „Wir müssen damit über den Desktop hinausgehen“, sagte er. „Wir sind damit noch nicht sehr weit gekommen. Ich will heute einen kleinen Einblick geben, wie die Bearbeitung von Rohdaten auf ein mobiles Gerät zu bringen ist.“

Die Prototyp-Software stellt ähnliche Bearbeitungsoptionen wie Lightroom bereit (Screenshot: Stephen Shankland / CNET.com)

Hogarty wollte dabei nichts versprechen, weder einen Zeitpunkt der Veröffentlichung noch die vorgesehenen Features. Einige von ihnen führte er aber mit einem frühen Build der Software auf einem iPad 2 vor und beschrieb einzelne Funktionen. Demnach kann die Software Fotos in Rohdatenformaten bearbeiten und dabei auch Parameter des Lighroom-Moduls Entwickeln anwenden. Zu den verfügbaren Bearbeitungsoptionen sollen Scharfzeichnung, Kontrast, Rauschreduzierung, Farbtemperatur, Weißabgleich und mehr gehören. Durch die Cloud-synchronisierte Bearbeitung sollen sich auf dem Tablet vorgenommene Änderungen auf das gleiche Foto auf dem PC auswirken. Ein Hineinzoomen bis auf 100 Prozent erlaube die Überprüfung von Bildfokus und Details.

Hogarty möchte auch gerne einige Features des Lightroom-Moduls Bibliothek auf dem Tablet sehen, konnte aber noch keine konkrete Umsetzung zusagen. „Ich verbringe in der Bahn einige Stunden mit Computing“ erklärte er. „Ich wäre dabei gern in der Lage, Bilder zu sortieren und auszuwählen.“

Fotografen rufen schon länger nach einem Lightroom für Tablets. Sie werden bei einer Tablet-Variante aber ihre Erwartungen an die Performance absenken müssen, zumal die Bearbeitung von Fotos mit vielen Megapixeln Auflösung selbst für High-End-PCs keine leichte Aufgabe ist. „Wir sehen erhebliche Leistungserwartungen aus der Foto-Community“, sagte der Adobe-Manager. „Wir nehmen das sehr ernst. Aber bei mobilen Geräten gibt es einfach Einschränkungen.“

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

19 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago