China durchsucht Apples App Store nach Porno-Angeboten

Apple steht auf einer Liste von Firmen, die chinesische Behörden der Verbreitung pornografischen Materials verdächtigen. Das berichtet das Wall Street Journal. Außer dem App Store werden 197 weitere Websites und Software-Shops untersucht.

Das Wall Street Journal bezieht sich auf eine Meldung von people.com.cn in chinesischer Sprache. Diese erwähnt Apple nur als eine Firma unter vielen. Offenbar wurden im Rahmen der Untersuchung 175 Website-Betreiber verhört und angewiesen, beanstandetes Material zu entfernen. Die Google-Übersetzung lässt den Schluss zu, dass dazu auch Links auf Pornografie und reine Textdateien zählten.

Apple ist eigentlich bekannt für seine strenge und manchmal etwas übereifrige Kontrolle von Apps, die Bilder mit nackter Haut zeigen. So wurde im Januar die iOS-App der Fotocommunity 500px verbannt, weil sich darüber auch Aktfotos anzeigen ließen. Der Anbieter reagierte pikiert – schließlich sei es mit Apples Browser Safari weitaus leichter, an Nacktbilder zu gelangen. Zudem handle es sich eben nicht um Pornografie, sondern um Aktfotos.

Erst kürzlich war Apple in chinesischen Medien in die Kritik geraten, weil es nicht die gesetzlich vorgeschriebene, zwei Jahre währende Garantie auf seine Hardware gibt. CEO Tim Cook entschied sich dafür, die Garantie anzupassen und sich öffentlich zu entschuldigen. Inzwischen wurden ähnliche Vorwürfe gegen Microsoft wegen dessen Tablet Surface erhoben. Manche Beobachter glauben an eine Stimmungsmache gegen westliche Firmen.

Das Wall Street Journal erwähnt noch, dass Google in China 2009 ein ähnliches Problem hatte. Der Fernsehsender China Central Television warf ihm damals Verbreitung von Pornografie vor. Diese und spätere Schwierigkeiten wie die „Operation Aurora“ getauften Hackerangriffe aus China führten dazu, dass Google 2010 seine chinesischsprachige Suchmaschine nach Hongkong verlegte.

Die chinesische Internetzensur richtet sich nicht nur gegen politische Aktivitäten und oppositionelle Strömungen, sondern auch gegen Luxusgüter und eben Pornografie. Im März hatte ein US-Student Ergebnisse seiner Recherchen zur chinesischsprachigen Skype-Software vorgelegt, die die Microsoft-Tochter zusammen mit dem chinesischen Unternehmen TOM Online entwickelt hat. Demnach gehen auch dann Alarmmeldungen an einen bestimmten Server, wenn ein User die Begriffe „Ferrari“ oder „Sexvideo“ benutzt.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

4 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

6 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

8 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

10 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

12 Stunden ago

Microsoft bestätigt Übernahmeverhandlungen mit TikTok

Es geht um das TikTok-Geschäft in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Microsoft zufolge sind…

13 Stunden ago