Keine weitere Support-Verlängerung für Windows XP

Am 8. April 2014 wird Microsoft den Support für sein dann fast 13 Jahre altes Betriebssystem Windows XP definitiv auslaufen lassen. Einer weiteren Verlängerung der sogenannten Extended-Support-Phase hat der Softwarkonzern nun eine Absage erteilt, obwohl das OS laut Zahlen von NetApplications derzeit noch einen Marktanteil von 38,7 Prozent hält. Damit wird es in einem Jahr keinerlei Sicherheitsupdates, Aktualisierungen oder technische Unterstützung mehr geben.

In seiner Mitteilung weist Microsoft in diesem Zusammenhang nachdrücklich darauf hin, dass Windows XP nach dem Support-Ende ein Sicherheitsrisiko darstelle. „Windows XP ist ein Auslaufmodell. Wer die letzten 365 Tage verschläft, setzt die IT-Sicherheit samt aller sensiblen Daten – ob als Unternehmen oder Privatperson – einem erheblichen Risiko aus“, erklärt Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland. Als Kind der Jahrtausendwende werde Windows XP heute weder den Ansprüchen der Anwender an moderne Technologien noch den hohen Sicherheitsanforderungen der IT-Abteilungen gerecht.

Auch Drittanbieter von Software stellen den Support für Windows XP vermehrt ein oder bieten diesen nur noch kostenpflichtig an. Neue Programme werden für das alte Betriebssystem gar nicht erst geschrieben. Hardware-Hersteller stellen zudem keine Treiber mehr für das 2001 erschienene OS zur Verfügung, so dass Windows-XP-Rechner beispielsweise keine modernen Druckermodelle erkennen, zählt Microsoft weitere Gründe für eine Migration auf.

Der Softwarekonzern rechnet damit, dass in den kommenden zwölf Monaten insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen einen Wechsel vollziehen. Mit der neuen Kampagne „Get2Modern“ unterstützt Microsoft diese mit unterschiedlichen Angeboten für Windows und Office. Der Extended Support für die Bürosoftware Office 2003 endet ebenfalls am 8. April 2014. Im Rahmen der Kampagne erhalten Unternehmen mit Microsoft-Open-Lizenzen, die derzeit noch Windows XP Professional nutzen, zudem bei einem Upgrade auf Windows 8 Pro und Office 2013 einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent. Das Angebot gilt bis 21. Juni 2013.

Für die Suche nach Software und IT-Dienstleistungen für Unternehmen empfiehlt der Konzern sein Angebot Microsoft Pinpoint. Mit der Seite Springboard Series unterstützt er IT-Verantwortliche und Administratoren mit technischen Ressourcen, kostenlosen Tools und Anleitungen bei der Bereitstellung und Verwaltung von Windows-Client-Infrastrukturen. Das Microsoft Deployment Toolkit (MDT) soll die Migration beschleunigen.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago