Microsoft liefert erstes kumulatives Update für Exchange Server 2013 aus

Microsoft hat das erste kumulative Update für Exchange Server 2013 verfügbar gemacht. Es enthält Fehlerkorrekturen ebenso wie Funktionsupdates für die Lösung zur Installation im Rechenzentrum oder Serverraum vor Ort.

Exchange 2013 Cumulative Update 1 (CU1) trägt die finale Build-Nummer 15.0.620.29. Im Gegensatz zu früheren Updates handelt es sich nämlich „bei kumulativen Updates um volle Builds des Produkts, weshalb Sie einfach das jüngste verfügbare kumulative Update verwenden können, wenn Sie einen neuen Server aufsetzen“, heißt es in Microsofts Blogeintrag mit der Ankündigung. Weitere Patches einzuspielen sei dadurch oft gar nicht nötig.

Dies entspricht den aktuellen Service-Bedingungen für Exchange: Seit Erscheinen von Version 2013 sagen sie den Kunden vierteljährliche kumulative Updates zu. Microsoft weist auch darauf hin, dass „CU1 die Minimal-Version von Exchange 2013 für unterstützte Koexistenz mit älteren Exchange-Server-Anwendungen“ ist.

Neu sind etwa ein Routing-Agent, der Adressbuch-Richtlinien umsetzt, die Möglichkeit, Gruppen einzurichten, die wiederum Gruppen verwalten, und Zugriff auf öffentliche Ordner mit Favoriten in Outlook Web Apps. Das Exchange Admin Center hat zudem eine Reihe von Verbesserungen erfahren, darunter Unified-Messaging-Verwaltung.

Öffentlicher Ordner in Outlook Web Access (Screenshot: Microsoft)

Dem Blogbeitrag zufolge wird Exchange 2013 RTM CU1 auch das angekündigte Exchange Server 2013 Management Pack for System Center Operations Manager (SCOM) unterstützen. Es soll im Lauf des Jahres erscheinen.

Download:

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Ransomware nimmt Windows- und Linux-Systeme mit neuartigem Angriff ins Visier

Die Hintermänner programmieren die Erpressersoftware in Java. Die Verteilung erfolgt über eine Java-Image-Datei. Sicherheitsforschern zufolge…

2 Stunden ago

Android 11 erschwert Installation von Apps aus nicht vertrauenswürdigen Quellen

Apps, die die Berechtigung zur Installation erstmals erhalten, werden automatisch von Android geschlossen. Eine solche…

2 Stunden ago

Gaia-X: Deutschland und Frankreich fördern europäische Dateninfrastruktur

Die Wirtschaftsminister beider Länder legen ein erstes Konzept vor. Es stellt Faktoren wie Datensouveränität, Interoperabilität…

2 Stunden ago

Trotz angekündigtem Patch: Websites erkennen Privatsphäremodus von Google Chrome

Das Problem betrifft auch alle anderen auf Chrome basierenden Browser wie Edge und Opera. Websitebetreiber…

20 Stunden ago

Mai-2020-Update für Windows 10 Enterprise bringt Support für MSIX App Attach

Das Paketformat für trennt Apps von virtuellen Images. Anwendungen lassen sich damit außerhalb einer virtuellen…

22 Stunden ago

Groß angelegter Angriff stiehlt Konfigurationsdateien von WordPress-Websites

Der Sicherheitsanbieter Wordfence zählt an einem Wochenende 130 Millionen Angriffsversuche auf 1,3 Millionen WordPress-Websites. Die…

24 Stunden ago