Microsoft liefert erstes kumulatives Update für Exchange Server 2013 aus

Microsoft hat das erste kumulative Update für Exchange Server 2013 verfügbar gemacht. Es enthält Fehlerkorrekturen ebenso wie Funktionsupdates für die Lösung zur Installation im Rechenzentrum oder Serverraum vor Ort.

Exchange 2013 Cumulative Update 1 (CU1) trägt die finale Build-Nummer 15.0.620.29. Im Gegensatz zu früheren Updates handelt es sich nämlich „bei kumulativen Updates um volle Builds des Produkts, weshalb Sie einfach das jüngste verfügbare kumulative Update verwenden können, wenn Sie einen neuen Server aufsetzen“, heißt es in Microsofts Blogeintrag mit der Ankündigung. Weitere Patches einzuspielen sei dadurch oft gar nicht nötig.

Dies entspricht den aktuellen Service-Bedingungen für Exchange: Seit Erscheinen von Version 2013 sagen sie den Kunden vierteljährliche kumulative Updates zu. Microsoft weist auch darauf hin, dass „CU1 die Minimal-Version von Exchange 2013 für unterstützte Koexistenz mit älteren Exchange-Server-Anwendungen“ ist.

Neu sind etwa ein Routing-Agent, der Adressbuch-Richtlinien umsetzt, die Möglichkeit, Gruppen einzurichten, die wiederum Gruppen verwalten, und Zugriff auf öffentliche Ordner mit Favoriten in Outlook Web Apps. Das Exchange Admin Center hat zudem eine Reihe von Verbesserungen erfahren, darunter Unified-Messaging-Verwaltung.

Öffentlicher Ordner in Outlook Web Access (Screenshot: Microsoft)

Dem Blogbeitrag zufolge wird Exchange 2013 RTM CU1 auch das angekündigte Exchange Server 2013 Management Pack for System Center Operations Manager (SCOM) unterstützen. Es soll im Lauf des Jahres erscheinen.

Download:

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Neue Sicherheitsinitiative: Microsoft kündigt Secured-Core an

Die Funktion basiert auf Windows Defender System Guard. Sie schützt die Firmware eines Windows-10-PCs vor Hackerangriffen. Als Vorbild diesen die…

3 Stunden ago

Google Pixel 4: Kamera gut, aber nicht Spitze

Insgesamt reichen 112 Punkte im DxOMark-Test für einen achten Platz. Gegenüber dem Pixel 3 verbessert Google die Hauptkamera jedoch deutlich.…

5 Stunden ago

Google-Feed: Links mit Standard-Browser und nicht der Google-App öffnen

Links neben der Hauptstartseite bieten viele Android-Launcher die Möglichkeit, den Google-Feed anzuzeigen. Standardmäßig öffnen sich Links direkt in der auf…

6 Stunden ago

skip-2.0: Hintertür in älteren Microsoft SQL-Versionen entdeckt

Betroffen sind SQL Server 11 und 12. Die Hintertür kommt allerdings erst zum Einsatz, nachdem ein Server bereits kompromittiert wurde.…

7 Stunden ago

Ziel CCleaner: Avast meldet Einbruch in internes Netzwerk

Hacker kompromittieren die VPN-Anmeldedaten eines Mitarbeiters. Dessen Konto ist zudem nicht mit einer Authentifizierung in zwei Schritten gesichert. Als Reaktion…

9 Stunden ago

Microsoft aktualisiert CPU-Anforderungen für Windows 10 1903 und 1909

Hersteller dürfen ältere OS-Versionen wie Windows 10 1809 nicht mehr mit den neuesten Prozessoren von Intel und AMD kombinieren. Für…

11 Stunden ago