Apple erhält Patent auf Stiftcomputer

Apple hat ein Patent auf einen Stift mit eingebautem Computer zugesprochen bekommen, wie AppleInsider aufgefallen ist. Das Gerät soll über eine WLAN-Verbindung verfügen und E-Mails sowie SMS-Textnachrichten senden und empfangen können. Auch Sprachtelefonie sowie GPS-gestützte Dienste sind vorgesehen.

Mit einem integrierten Beschleunigungssensor will Apple außerdem die handschriftlichen Notizen parallel digitalisieren. Auch Umwandlung von Text in Sprache sowie von Sprache in Text sind vorgesehen.

Der Stift soll ein Funkmodul und GPS, Lautsprecher und Mikrofon, Touchscreen und Akku enthalten. Dazu muss der hintere Teil etwas breiter ausfallen als bei einem Stift üblich. Apple sieht vor, dass dieser Teil während des Schreibens flach auf dem Handrücken aufsetzt. Optisch erinnert die Konzeptzeichnung jedenfalls an ein überdimensioniertes digitales Fieberthermometer.

Das Gerät wird in dem Antrag wechselweise als tragbarer Computer und als Mobiltelefon bezeichnet. Es handelt sich um eine Erweiterung eines früheren Patents: Apple hatte es schon 1998 eingereicht und im September 2011 zugesprochen bekommen. Seither sind die Funkkomponenten hinzugekommen.

Bei Apple arbeiten angeblich rund 100 Mitarbeiter an einer Armbanduhr. Weitere Projekte aus dem Bereich Wearable Computing sind durchaus wahrscheinlich. Schließlich ließ sich schon der iPod nano früher als Armbanduhr tragen. Dieser Bereich gilt als wichtiger Zukunftsmarkt, da sich bei Smartphones eine Sättigung einstellt. Brillenprojekte etwa von Google, aber auch Apple gehen in dieselbe Richtung. Indessen sind Google und Samsung auf die Armbanduhr-Entwicklung eingeschwenkt.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

6 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

6 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

9 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

10 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

12 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

14 Stunden ago