Microsoft bestätigt Windows Blue und kündigt Entwicklerkonferenz Build an

Microsoft hat in einem Blogeintrag erstmals bestätigt, dass es unter dem Codenamen „Blue“ Updates für seine Windows-Betriebssysteme entwickelt. Dabei soll es sich um Pläne handeln, um „unsere Geräte und Services voranzubringen“, schreibt Microsofts Chefsprecher Frank X. Shaw. Darüber hinaus kündigte Chief Evangelist Steve Guggenheimer die Entwicklerkonferenz Build 2013 an, die vom 26. bis 28. Juni im Moscone Center in San Francisco stattfindet.

Die Chancen, dass die geplanten Updates auch unter dem Namen „Blue“ veröffentlicht werden, sind Shaw zufolge gleich null. Es wird erwartet, dass Blue Verbesserungen und Verfeinerungen für Windows auf zahlreichen Geräten bringt, von Smartphones über Tablets bis hin zu Servern.

Der Blogeintrag von Frank Shaw unterstreicht auch einen wichtigen Wechsel in Microsofts Strategie, den er als „grundlegende Verlagerung unseres Geschäfts von einer Softwarefirma zu einem Geräte- und Service-Unternehmen“ beschreibt. Die neue Ära, in der Microsoft auch Geräte baue und Dienste bereitstelle, hatte CEO Steve Ballmer schon Ende November 2012 auf der Aktionärsversammlung seines Unternehmens angekündigt. „Das ist wirklich ein ganz neues Zeitalter für unser Unternehmen“, versicherte er den Anteilseignern damals.

Details zu seinen Plänen für Windows, Windows Server, Windows Azure, Visual Studio und weitere Produkte will das Unternehmen Ende Juni auf seiner Entwicklerkonferenz Build vorstellen. Karten für die Veranstaltung kosten 2095 Dollar. Frühbucher erhalten einen Rabatt von 500 Dollar. Dafür stellt Microsoft allerdings nur ein Kartenkontingent von 500 Stück zur Verfügung.

Die zuletzt im Internet aufgetauchte Preview von Windows Blue wird von einigen Testern inzwischen als ein Hinweis darauf gesehen, dass sich Microsoft langfristig vom klassischen Windows-Desktop verabschieden wird. Neue Funktionen wie die Möglichkeit, auch mit der neuen Oberfläche zwei Fenster gleichzeitig darzustellen, gäben Nutzern weniger Gründe, zum klassischen Desktop zu wechseln.

Zudem stehen viele Funktionen, die bisher der Desktop-Systemsteuerung vorbehalten waren, künftig offenbar auch unter der neuen Windows-Oberfläche zur Verfügung. Extreme Tech folgert daraus: „Wenn Sie noch irgendwelche Zweifel hatten, ob Microsoft den Desktop abschaffen will, hier ist der Beweis.“

Möglicherweise verfolgt Microsoft aber auch nur das Ziel, die Bedienung seines Betriebssystems zu vereinfachen. Eine Antwort auf diese Frage könnte eine öffentliche Vorabversion von Windows Blue liefern, die nun für die Entwicklerkonferenz Build erwartet wird.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Facebook gibt Pläne für Anzeigen in WhatsApp-Chats auf

Das mit der Umsetzung beauftragte Team ist aufgelöst. Dessen Arbeit entfernt Facebook aus dem Code von WhatsApp. Nicht vom Tisch…

1 Tag ago

Trickbot-Trojaner hebelt Benutzerkontensteuerung von Windows 10 aus

Eine neue Variante nutzt einen als Fodhelper bezeichneten Bypass. Dabei kommt eine legitime Windows-Datei zum Einsatz. Sie soll Nutzern eigentlich…

1 Tag ago

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Tag ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

1 Tag ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

1 Tag ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

2 Tagen ago