Categories: Software

Microsoft macht Office-2013-Lizenzen ab sofort übertragbar

Microsoft hat veränderte Lizenzbedingungen für Office-Privatkunden vorgestellt. Einem neuen Blogbeitrag von Jevon Fark zufolge sind die Lizenzen jetzt von einem Rechner auf einen anderen übertragbar. Bisher konnte man Office 2013 nur auf einen neuen Rechner übernehmen, wenn es sich um einen Garantiefall handelte.

Die Änderung der Lizenzbedingungen für Office 2013 will Microsoft zu einem späteren Zeitpunkt durchführen. Die neuen Regeln gelten aber ab sofort – und zwar für Office Home and Student 2013, Office Home and Business 2013, Office Professional 2013 sowie einzelne Office-2013-Programme.

Der Blogeintrag enthält auch den Wortlaut der Neuregelung. Darin stehen einige Einschränkungen. So ist ein Transfer auf einen anderen Rechner nur alle 90 Tage möglich – ausgenommen Hardware-Ausfälle, die auch einen früheren Wechsel erlauben. Im Fall einer Übertragung wird der neue Rechner zum lizenzierten. Für den alten gibt es keine Lizenz mehr. Die Lizenz lässt sich auch an Dritte übertragen – aber nur vom Erstbesitzer. Der neue Lizenzinhaber muss den Bedingungen zustimmen und der ursprüngliche Besitzer Office restlos von seinem System löschen.

Als Grund für die Änderung gibt Microsoft „Kundenfeedback“ an: Es dürften Proteststürme auf den Konzern niedergegangen sein. Einige finden sich direkt unter einem früheren Blogartikel vom 19. Februar, in dem die neuen – jetzt rückgängig gemachten – Bedingungen geklärt wurden. Fraglich ist auch, ob eine Nichtübertragbarkeit eines einmal gekauften Software-Pakets nach deutschen beziehungsweise europäischen Gesetzen überhaupt rechtens wäre.

Office 2013 ist seit 29. Januar 2013 im Handel erhältlich. Privatanwender, die Office auf einem einzelnen Gerät nutzen möchten, können es als Office Home & Student 2013 für einmalig 139 Euro, Office Home & Business 2013 für 269 Euro und Office Professional 2013 für einmalig 539 Euro kaufen. Ein Abo von Office 365 Home Premium enthält 60 Minuten Skype pro Monat und zusätzliche 20 GByte Speicherplatz bei SkyDrive. Die Nutzungsrechte für bis zu fünf Endgeräte kosten pro Jahr 99 Euro.

Versionen von Office 365 (Bild: Microsoft)

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Steganografie: Cyberkriminelle verstecken Schadcode in WAV-Dateien

Bisher ist ausschließlich Malware bekannt, die Bilder für Steganografie einsetzt. Nun setzt unter anderem Crypto-Miner auf diese Technik und nutzt…

14 Stunden ago

US-Ermittler zerschlagen Kinderpornografie-Ring im Darknet

Der Marktplatz Welcome To Video bietet mehr als 250.000 Videos zum Kauf an, die Kindesmissbrauch zeigen. Die Zahlungen per Bitcoin…

17 Stunden ago

Qu1ckR00t: Beispielcode für Android-Zero-Day-Lücke veröffentlicht

Ein Sicherheitsforscher entwickelt den Proof-of-Concept für das Pixel 2. Er geht weit über die Funktion des bisher von Google bereitgestellten…

19 Stunden ago

Europäischer Wearables-Markt wächst um 154 Prozent – Apple vor Samsung

Apple punktet dank seiner AirPods und der Apple Watch. Samsung wächst indes mehr als doppelt so schnell wie Apple. 80…

21 Stunden ago

Neue kumulative Updates für Windows 10 – ohne Fix für Startmenü-Bug

Microsoft behebt zwar einen Fehler im Startmenü, der tritt aber nur beim Upgrade auf die Version 1809 auf. Weitere Fixes…

23 Stunden ago

Firefox 70 warnt vor unverschlüsselten HTTP- und FTP-Verbindungen

Verschlüsselte Seiten erhalten nur noch ein graues statt einem grünem Schloss. Dafür hebt Firefox unverschlüsselte Seiten mit einem roten Kreuz…

24 Stunden ago