Categories: Software

Microsoft macht Office-2013-Lizenzen ab sofort übertragbar

Microsoft hat veränderte Lizenzbedingungen für Office-Privatkunden vorgestellt. Einem neuen Blogbeitrag von Jevon Fark zufolge sind die Lizenzen jetzt von einem Rechner auf einen anderen übertragbar. Bisher konnte man Office 2013 nur auf einen neuen Rechner übernehmen, wenn es sich um einen Garantiefall handelte.

Die Änderung der Lizenzbedingungen für Office 2013 will Microsoft zu einem späteren Zeitpunkt durchführen. Die neuen Regeln gelten aber ab sofort – und zwar für Office Home and Student 2013, Office Home and Business 2013, Office Professional 2013 sowie einzelne Office-2013-Programme.

Der Blogeintrag enthält auch den Wortlaut der Neuregelung. Darin stehen einige Einschränkungen. So ist ein Transfer auf einen anderen Rechner nur alle 90 Tage möglich – ausgenommen Hardware-Ausfälle, die auch einen früheren Wechsel erlauben. Im Fall einer Übertragung wird der neue Rechner zum lizenzierten. Für den alten gibt es keine Lizenz mehr. Die Lizenz lässt sich auch an Dritte übertragen – aber nur vom Erstbesitzer. Der neue Lizenzinhaber muss den Bedingungen zustimmen und der ursprüngliche Besitzer Office restlos von seinem System löschen.

Als Grund für die Änderung gibt Microsoft „Kundenfeedback“ an: Es dürften Proteststürme auf den Konzern niedergegangen sein. Einige finden sich direkt unter einem früheren Blogartikel vom 19. Februar, in dem die neuen – jetzt rückgängig gemachten – Bedingungen geklärt wurden. Fraglich ist auch, ob eine Nichtübertragbarkeit eines einmal gekauften Software-Pakets nach deutschen beziehungsweise europäischen Gesetzen überhaupt rechtens wäre.

Office 2013 ist seit 29. Januar 2013 im Handel erhältlich. Privatanwender, die Office auf einem einzelnen Gerät nutzen möchten, können es als Office Home & Student 2013 für einmalig 139 Euro, Office Home & Business 2013 für 269 Euro und Office Professional 2013 für einmalig 539 Euro kaufen. Ein Abo von Office 365 Home Premium enthält 60 Minuten Skype pro Monat und zusätzliche 20 GByte Speicherplatz bei SkyDrive. Die Nutzungsrechte für bis zu fünf Endgeräte kosten pro Jahr 99 Euro.

Versionen von Office 365 (Bild: Microsoft)

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Vereinte Nationen: Elektronik-Schrott erreicht 2019 Rekordvolumen von 53,6 Millionen Tonnen

In fünf Jahren erhöht sich das jährliche Aufkommen um 9,2 Millionen Tonnen. Die UN kritisiert…

9 Stunden ago

Studie: 16 Facebook-Apps geben unerlaubt Daten an Dritte weiter

Forscher entwickeln ein auf Honeytokens basierendes Tool. Es stellt speziell gestaltete Daten zur Verfügung, deren…

11 Stunden ago

Britische Kartellwächter untersuchen Suchabkommen zwischen Apple und Google

Es soll eine "erhebliche" Einschränkung für den Suchmarkt darstellen. Die Kartellbehörde CMA leitet dies aus…

13 Stunden ago

Ransomware EKANS nimmt Industriekontrollsysteme ins Visier

Die Schadsoftware funktioniert trotz zahlreicher Programmierfehler. Eine neue Variante verschlüsselt nicht nur Dateien, sie verändert…

15 Stunden ago

Facebook gibt versehentlich Nutzerdaten an App-Entwickler weiter

Eine nach dem Cambridge-Analytica-Skandal eingeführte Sicherheitsmaßnahme greift bei 5000 Apps nicht. Sie erhalten auch nach…

17 Stunden ago

EncroChat: Ermittler knacken verschlüsselte Nachrichten und verhaften 746 Verdächtige

Sie ermitteln vier Jahre lang gegen die Betreiber der EncroChat-Plattform. Zwei Monate lang hören sie…

18 Stunden ago