Categories: MarketingSoftware

Microsoft veröffentlicht fünf Bing-Apps für Office 365 und 2013

Microsoft hat fünf kostenlose Bing-Apps für seine neue Bürosoftware Office 365 und Office 2013 bereitgestellt: Bing Finance für Excel, Bing Maps für Excel, Bing Image Search für Word, Bing News Search für Word sowie Bing Dictionary für Excel und Word. Die Programme integrieren Suchfunktionen von Bing direkt in die Office-Suite. Bisher liegen sie aber nur in englischer Sprache vor.

Mit Bing Maps für Excel lassen sich Tabellendaten auf einer eingebundenen Karte darstellen (Bild: Microsoft).

Die Anwendungen funktionieren ähnlich wie die Bing-Apps für Windows 8, Windows Phone und Xbox. „Unser Ziel ist es, Bing auf komfortable und intuitive Art verfügbar zu machen“, schreibt das Bing-Team in einem Blogeintrag.

Mit Bing Maps für Office können Excel-Nutzer ortsbezogene Daten aus einer Tabelle auf einer Karte anzeigen lassen. Der eingebettete Kartenausschnitt kann anschließend auch vergrößert oder verschoben werden.

Die App Bing Finance für Office befindet sich noch in der Betaphase. Sie hilft beim Erstellen einer Finanzportfolio-Tabelle, indem sie etwa über Bing ermittelte Aktienkurse per Knopfdruck einfügt.

Bing Image Search erlaubt das Einbinden von Bildern in Word (Bild: Microsoft).

Bing News Search für Office erlaubt die Suche nach Nachrichten und Videos aus einem Word-Dokument heraus. Ergebnisse lassen sich dann in den Text einbinden. Gleiches ermöglicht Bing Image Search für Bilder. Bing Dictionary stellt ein englisches Wörterbuch in Word und Excel zur Verfügung, das stets die aktuellsten Schreibweisen und Definitionen liefert.

Seit dem 29. Februar ist Office 2013 in verschiedenen Versionen im Handel erhältlich. Privatkunden können erstmals ein Abonnement von Office 365 Home Premium kaufen. Für Firmen bietet Microsoft ab dem 27. Februar drei Editionen an: Office 365 Small Business Premium richtet sich an Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern. Es entspricht vom Umfang her Office Home & Business 2013. Office 365 Midsize Business sowie Enterprise & Government sind für Firmen mit bis zu beziehungsweise ab 250 Mitarbeiter gedacht.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Google bringt Seitenisolierung von Chrome auf Android

Sie unterstützt aber nur Seiten, die Anmeldedaten abfragen. Das ist eine Konzession an die begrenzten Ressourcen von Android-Geräten. Zudem setzt…

2 Tagen ago

Canonical veröffentlicht Ubuntu 19.10 Eoan Ermine

Die Entwickler versprechen eine flüssigere Performance des Gnome-Desktops. Weitere Neuerungen richten sich an AI-Entwickler. Ubuntu 19.10 verbessert aber auch den…

3 Tagen ago

Xiaomi Mi 9T Pro mit 128 GByte jetzt für unter 340 Euro

Das Angebot gilt für das blaue und schwarze Modell mit 128 GByte, die Gearbest aktuell für jeweils 337,88 Euro verkauft.…

3 Tagen ago

Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Bestimmte Silikonhüllen für das Display vertragen sich nicht mit dem Fingerabdruckscanner. Der erfasst zusammen mit dem Fingerabdruck deren Mikromuster. Das…

3 Tagen ago

Polizei Aachen geht gegen deutschen Free-Hoster Share-Online.biz vor

Die Seite ist seit 16. Oktober nicht mehr erreichbar. Die Ermittlungen richten sich gegen vier Betreiber des Filehosters. Sie sollen…

3 Tagen ago

Krack: Eset warnt vor Schwachstellen in Echo- und Kindle-Geräten

Sie sind anfällig für die Krack genannten Angriffe auf die WPA2-Verschlüsselung von WLAN-Netzen. Die Fehler stecken in Echo-Geräten der ersten…

3 Tagen ago