Surface Pro bietet nur wenig Speicherplatz für Daten

Die Low-End-Version von Microsofts ARM-Tablet Surface RT wurde für seine geringe Speicherkapazität kritisiert, dem Surface Pro droht nun das gleiche Schicksal. Das 64-GByte-Modell des mit der Vollversion von Windows 8 und Intel-Prozessor ausgestatteten Tablets, das am 9. Februar in Nordamerika startet, bietet nur 23 GByte Platz für Nutzerdaten, wie Microsoft mitteilt.

„Die 128-GByte-Version des Surface Pro hat im Auslieferungszustand 83 GByte freien Speicher. Die 64-GByte-Version des Surface Pro hat im Auslieferungszustand 23 GByte freien Speicher“, erkärte ein Microsoft-Vertreter. Demnach belegt allein das Betriebssystem samt Wiederherstellungspartition bis zu 45 GByte Speicherplatz.

Langjährige Windows-Nutzer dürfte dies nicht überraschen. Schließlich ist Windows 8 nicht gerade ein schlankes OS, und auf dem Surface Pro läuft dieselbe Version wie auf Desktops oder Notebooks mit deutlich größeren Festplatten.

Um die Bedenken potentieller Käufer hinsichtlich des knappen Speicherplatzes zu zerstreuen, erklärte Microsoft: „Das Surface Pro hat einen USB-3.0-Port zum Anschluss nahezu unbegrenzter Storage-Optionen, inklusive externer Festplatten und USB-Flash-Drives. Auf Surface ist auch SkyDrive vorinstalliert, mit dem sich bis zu 7 GByte an Inhalten kostenlos in der Cloud speichern lassen. Das Gerät bietet ebenfalls einen MicroSDXC-Kartenslot, der das Speichern von bis zu 64 GByte zusätzlicher Inhalte auf dem Gerät erlaubt. Kunden können zudem weiteren Speicherplatz freigeben, indem sie ein bootbares USB-Medium als Backup anlegen und die Wiederherstellungspartition löschen.“

Käufer des Surface RT müssen mit ähnlichen Einschränkungen bei der Speicherkapazität leben: Bei der 32-GByte-Version stehen ab Werk 16 GByte zur freien Verfügung, bei der 64-GByte-Variante rund 45 GByte. Hier belegen Windows RT, die Preview von Office Home & Student 2013 RT, vorinstallierte Anwendungen und die Wiederherstellungswerkzeuge insgesamt 13 GByte, wie Microsoft in einer FAQ aufschlüsselt.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

5 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

6 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

22 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

22 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago