Google spendet britischen Schulen 15.000 Raspberry Pi

Eine Google-Initiative macht 15.000 Exemplare des Mini-PCs Raspberry Pi für britische Schüler verfügbar. Das hat Chairman Eric Schmidt auf einer Veranstaltung des Chesterton Community College in Cambridge angekündigt, wo er und Pi-Erfinder Eben Upton einen Programmierkurs abhielten.

„Wir hoffen, dass unsere Partnerschaft mit Google ein wichtiges Ereignis für die Informatik in Großbritannien sein wird“, zitiert eine Pressemeldung Upton. „Wir glaube, dass sich so der jährliche Rückgang der Zahl der Informatikbewerber an britischen Universitäten und ihrer Fähigkeiten aufhalten lässt.“ Google zufolge ist die Zahl der Studenten um 23 Prozent gefallen – die der Graduierten sogar um 34 Prozent.

Schmidt kommentierte: „Britische Erfinder und Unternehmer haben die Welt verändert – das Telefon, der Fernseher und Computer wurden alle hier erfunden. Wir ermutigen eine neue Generation an Informatikern und hoffen, dass diese Spende zu einer neuen Innovationswelle führen wird.“

Die Verteilung der Minirechner übernehmen sechs weitere Partner: CoderDojo, Code Club, Computing at Schools, Generating Genius, Teach First und OCR. Sie sorgen dafür, dass die Systeme tatsächlich Teilnehmern an Informatikkursen zugutekommen.

Der Raspberry Pi, der nominell 27 Pfund oder bei Export nach Deutschland um 35 Euro kostet, war ausdrücklich für den Zweck konzipiert worden, den Einstieg ins Programmieren zu erleichtern. Begeisterte Nutzer aus aller Welt haben aber auch andere Einsatzzwecke für den Pi gefunden – etwa als GSM-Basisstation, als Supercomputer oder ERP-Server. Über 800.000 Exemplare wurden bisher verkauft, und die Raspberry Pi Foundation erwartet, bald die Millionengrenze zu überschreiten.

[mit Material von Sam Shead, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

3 Stunden ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

5 Stunden ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

5 Stunden ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

7 Stunden ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

1 Tag ago

Was macht Cloud-Security so komplex?

Cloud-Security funktioniert anders als On-Premises-Security und erfordert Cloud-spezifisches Expertenwissen. Um mögliche Gefahren durch Konfigurationsfehler zu…

1 Tag ago