Motorola Mobility: Apple hält Quellcode von iPhone 5 und iPad Mini zurück

Motorola Mobility hat im Patentstreit mit Apple Einblick in den Quellcode von iOS 6 gefordert. Die Google-Tochter will einem Schriftsatz zufolge, den es beim zuständigen Bezirksgericht in Florida eingereicht hat, prüfen, ob iPhone 5 und iPad Mini ihr geistiges Eigentum verletzen. Das berichtet der Patentblogger Florian Müller, der auch Firmen wie Microsoft und Oracle berät, auf FOSS Patents.

Demnach hat Motorola zwischen Ende Mai und Anfang November Apple insgesamt viermal aufgefordert, den Quellcode zur Verfügung zu stellen. Das Unternehmen aus Cupertino habe auch mehrfach zugesagt, die gewünschten Informationen zu liefern. Drei der selbst gesetzten Termine habe Apple aber verstreichen lassen.

Zuletzt kündigte der iPhone-Hersteller an, Motorolas Anfrage bis zum 30. November nachzukommen. Sollte es sich an dieses Datum halten, blieben Motorola nur noch zwei Wochen für eine Prüfung des Quellcodes, da beide Parteien bis spätestens 14. Dezember ihre Anschuldigungen gegen neue Produkte vorbringen müssen.

Neben Motorola hat zuletzt auch Samsung die jüngsten Apple-Produkte ins Visier genommen und eine entsprechende Ergänzung seiner Klage beantragt. Die Koreaner behaupten, dass iPad Mini und iPhone 5 unter anderem zwei Patente für UMTS-Mobilfunktechnologien verletzen. Müller weist in seinem Blogeintrag darauf hin, dass es im Prozess zwischen Motorola und Apple jedoch nicht um standardrelevante Patente geht, die zu fairen, angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen (FRAND) lizenziert werden müssen.

Im Streit um FRAND-Schutzrechte streben Apple und Google eine verbindliche Schlichtung an. Hintergrund ist eine andere Klage Apples gegen Motorola, die von einem Gericht abgewiesen worden war. Es soll diese Entscheidung nun zurücknehmen, um den Weg für eine Schlichtung freizumachen. Davon verspricht sich Apple offenbar eine gegenseitige Lizenzierung der standardrelevanten Patente beider Parteien und somit eine Lösung ihrer Differenzen.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

2 Stunden ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

8 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago