Mozilla muss nach Steuerprüfung 1,5 Millionen Dollar nachzahlen

Die Mozilla Foundation hat eine Einigung mit der US-Bundessteuerbehörde IRS erzielt, die eine Zahlung von 1,5 Millionen Dollar vorsieht. Damit ist eine mehrjährige Steuerprüfung abgeschlossen, aufgrund deren ungewissen Ausgangs die gemeinnützige Organisation eine Rücklage von 15 Millionen Dollar gebildet hatte.

Mozilla-Chefin Mitchell Baker (Bild: Mozilla)

Die Prüfung wurde im Jahr 2008 eingeleitet, nachdem Mozilla Zuwendungen von Google in Höhe von 66 Millionen Dollar als nicht steuerpflichtige Einnahmen deklariert hatte. Das Geld erhielt Mozilla für die Platzierung einer Google-Suchbox rechts oben in seinem Browser Firefox sowie auf der voreingestellten Startseite.

2007 hatte Mozilla insgesamt 77 Millionen Dollar eingenommen, davon 66 Millionen Dollar durch die Vereinbarung mit Google. Schon 2003 hatte die Mozilla-Stiftung ihren steuerbefreiten Status erworben und 2005 die Mozilla Corporation als gewinnorientiertes Unternehmen ausgegründet.

Nachdem sich die Steuerbehörde mit nur 10 Prozent der zurückgelegten Summe zufriedengab und die Zahlung bereits erfolgte, kann Mozilla die verbleibenden Mittel für andere Zwecke einsetzen. „Als Ergebnis der Vereinbarung sind die während der Überprüfung reservierten 15 Millionen Dollar für den Auftrag der Mozilla Foundation verfügbar, Innovationen und Chancen im Web zu fördern“, erklärte in einem Blogeintrag Mitchell Baker, die Vorsitzende der Stiftung. „Ich glaube, das ist ein sehr gutes Ergebnis.“

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

48 Minuten ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

7 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago