Google-Aktie stürzt nach zu früh veröffentlichten Quartalszahlen ab

Die Google-Aktie hat gestern im Verlauf des Tages 8 Prozent ihres Werts eingebüßt, nachdem der Suchkonzern seine Bilanz für das dritte Quartal versehentlich schon gegen Mittag veröffentlichte. Das Unternehmen meldete einen Aktiengewinn von 9,03 Dollar bei Einnahmen von 11,5 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro). Damit verpasste es die Erwartungen von Analysten, die 10,65 Dollar je Anteilsschein und Einnahmen von 11,86 Milliarden Dollar vorausgesagt hatten. Eigentlich wollte Google seine Quartalszahlen erst nach Börsenschluss bekannt geben.

Googles Kennzahlen für das dritte Quartal 2012 (Grafik: Statista)

Der Handel des Papiers wurde aufgrund des Versehens zwischenzeitlich sogar ausgesetzt. Google zufolge ist die Finanzdruckerei RR Donnelley für die unbeabsichtigte Freigabe des Quartalsberichts verantwortlich. Sie habe einen Entwurf der Bilanz ohne Genehmigung bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht. Nach der Veröffentlichung der finalen Version des Dokuments wurde der Handel mit der Google-Aktie fortgesetzt.

Für Skepsis bei Anlegern sorgte offenbar auch ein Gewinnrückgang von 21 Prozent. Der Nettoprofit schrumpfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 2,7 auf 2,1 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro). Die Kosten per Klick, also der Betrag, den Werbetreibende bei einem Klick auf eine ihrer Anzeigen an Google bezahlen, gingen um 15 Prozent zurück. Die Traffic Acquisition Costs (TAC), die Google an Partner abführt, wenn sie ihm Besucher schicken, erhöhten sich hingegen um 25 Prozent auf 2,77 Milliarden Dollar.

Seine Bruttoeinnahmen inklusive TAC steigerte Google zwischen Juli und September um 19 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar. Mit seinen eigenen Websites erzielte das Unternehmen Werbeeinnahmen von 7,73 Milliarden Dollar (plus 15 Prozent). Partnerseiten und Adsense trugen 3,13 Milliarden Dollar (plus 21 Prozent) zum Umsatz bei.

Die Google-Tochter Motorola erwirtschaftete im abgelaufenen Vierteljahr 2,58 Milliarden Dollar, 14 Prozent weniger als vor einem Jahr. Rund 1,78 Milliarden Dollar entfielen auf die Mobilgeräte-Sparte. Die restlichen 797 Millionen Dollar nahm die Geschäftseinheit für Settop-Boxen ein. Beide Bereiche verbuchten jedoch zusammen einen operativen Verlust von 527 Millionen Dollar. Der größte Teil davon entstammt der angeschlagenen Handysparte. Abzüglich einmaliger Belastungen beläuft sich der Fehlbetrag auf 151 Millionen Dollar.

Nach Börsenschluss konnte sich die Google-Aktie wieder leicht erholen. Der Kurs des Papiers stieg um 1 Prozent oder 7 Dollar auf 702 Dollar. Im Lauf des Sommers hatte die Aktie rund 30 Prozent zugelegt und zwischenzeitlich einen Höchststand von 774,38 Dollar erreicht. Einige Analysten gaben daraufhin für die Google-Aktie sogar ein Preisziel von 850 Dollar aus.

Der Kurs der Google-Aktie ist nach der vorzeitigen Veröffentlichung der Bilanz für das dritte Quartal gestern um 8 Prozent eingebrochen (Screenshot: ZDNet).

[mit Material von Casey Newton, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Krankenhäuser besser schützen mit automatisierter Cyberabwehr

Cyberkriminelle greifen besonders gerne Krankenhäuser an, weil sie wehrlose und verwundbare Ziele darstellen. Wie die…

8 Minuten ago

NIS 2 ein Rückschritt für die Cybersicherheit

Warum Frankreich ein Vorbild für Europa sein kann und warum die letzte Justierung an der…

2 Stunden ago

Google meldet Zunahme der staatlichen Anfragen zur Löschung von Inhalten

Auslöser sind oftmals neue Gesetze. Diese Gesetze sind laut Google aber nicht auf repressive Regime…

3 Tagen ago

Bericht: Ransomware-Gruppe REvil durch koordinierte Aktion mehrerer Staaten zerschlagen

An der Aktion sind unter anderem die USA beteiligt. In Sicherheitskreisen ist die Aktion wohl…

3 Tagen ago

Threat Intelligence ist gefragt

Threat Intelligence ist derzeit das wichtigste Thema für Managed Service Provider, die ihre Cybersecurity-Angebote ausbauen…

3 Tagen ago

Malware auf Discord

Check Point Research (CPR) entdeckte eine multifunktionale Malware auf Discord, die in der Lage ist,…

3 Tagen ago