Dell kündigt Convertible-Ultrabook mit Windows 8 an

Dell wird zum Start von Windows 8 am 26. Oktober das Convertible-Ultrabook XPS 12 und mehrere All-in-One-PCs mit Microsofts neuem Betriebssystem anbieten. Die Geräte lassen sich ab sofort im Online-Shop vorbestellen. Generell können Kunden die Modellreihen XPS, Inspiron, Latitude und Optiplex schon jetzt mit Windows 8 ordern.

Das XPS 12 zeichnet sich durch seinen klappbaren 12,5-Zoll-Touchscreen mit Full-HD-Auflösung aus. Er ist mittig im Displayrahmen aufgehängt und lässt sich um 180 Grad drehen. Dadurch ist sowohl eine Nutzung als Notebook als auch als Tablet möglich.

Der Bildschirm des XPS 12 lässt sich im Rahmen um 180 Grad drehen (Bild: Dell).

Angetrieben wird das XPS 12 von Intels 1,7 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor Core i5-3317U (bis zu 2,6 GHz mit Turbo Boost). Ihm stehen 4 GByte DDR3-RAM und eine maximal 128 GByte große SSD zur Seite. Für die Grafik zeichnet der integrierte Intel-Chip HD 4000 verantwortlich.

Das Gehäuse des Convertible-Ultrabooks besteht aus Kohlefaser und Aluminium, die Handauflage aus Magnesium. Für Videotelefonie gibt es eine 1,3-Megapixel-Kamera mit zwei digitalen Array-Mikrofonen. An Kommunkationsmöglichkeiten sind WLAN nach IEEE 802.11a/g/n und Bluetooth 3.0 vorhanden.

Zur weiteren Ausstattung zählen eine hintergrundbeleuchtete Chiclet-Tastatur mit integriertem Tasten-Touchpad aus Glas, zwei 1-Watt-Stereolautsprecher, zwei USB-3.0-Schnittstellen, ein Mini-DisplayPort sowie ein Kombianschluss für Kopfhörer und Mikrofon. Die Stromversorgung übernimmt ein fest verbauter 6-Zellen-Akku mit 47 Wattstunden. Angaben zur Laufzeit macht Dell nicht.

Das XPS 12 kostet mindestens 1199 Euro, zuzüglich 29 Euro Versandkosten. Der 27 Zoll große All-in-One-PC XPS One wird mit Windows 8 ab 1499 Euro erhältlich sein. Für den um Touchscreen-Funktionalität erweiterten Inspiron One mit 23-Zoll-Display werden inklusive Windows 8 mindestens 699 Euro fällig.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

19 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

20 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago