Toshiba bringt 10,1-Zoll-Netbooks mit bis zu neun Stunden Laufzeit

Toshiba hat sein Netbook-Portfolio um die Einsteiger-Reihe NB510 erweitert, die dank 6-Zellen-Akku bis zu neun Stunden ohne Steckdose auskommen soll. Zum Start sind drei Farbvarianten erhältlich: Metallic-Rot, Metallic-Blau und Mattschwarz. Die 10,1-Zoll-Geräte sind noch etwas schlanker und leichter als die Vertreter der NB520-Serie, die der Hersteller um vier zusätzliche Konfigurationen mit maximal zehn Stunden Akkulaufzeit ergänzt hat.


Die NB510-Modelle sind in drei Farben für 349 Euro erhältlich (Bild: Toshiba).

Alle neuen Netbooks basieren auf Intels aktueller Atom-Generation Cedar Trail. Sie verwenden die Dual-Core-CPU N2600 mit 32 Nanometern Strukturbreite und 1,6 GHz Takt. Der DDR3-800-Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und kann auf 2 GByte verdoppelt werden. Als Massenspeicher verbaut Toshiba eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 320 GByte.

Das spiegelnde 10,1-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung löst Netbook-typische 1024 mal 600 Bildpunkte auf (WSVGA). Die Ansteuerung übernimmt Intels integrierter DirectX-9-Grafikchip GMA 3650, der mit 400 MHz doppelt so schnell taktet wie die GPU der vorherigen Atom-Generation.

Zur Kommunikation stehen WLAN nach IEEE 802.11b/g/n und Fast-Ethernet zur Verfügung. Die NB520-Modelle haben zusätzlich Bluetooth 3.0 HS an Bord. Die weitere Ausstattung umfasst einen SD-Kartenleser, HD-Audio, Stereolautsprecher, eine VGA-Webcam und ein Multi-Gesture-Touchpad. Für den Anschluss von Peripheriegeräten sind neben Audiobuchsen drei USB-2.0-Ports (bei NB520 mit Aufladefunktion bei ausgeschaltetem Notebook), eine HDMI-Schnittstelle und ein VGA-Ausgang (nur NB510) vorhanden. Als Betriebssystem dient Windows 7 Starter.

Die 349 Euro teuren NB510-Varianten messen 26,2 mal 18,7 mal 1,4 bis 3,5 Zentimeter. Die neuen Vertreter der NB520-Reihe kosten 399 Euro und sind 26,2 mal 19 mal 1,7 bis 3,6 Zentimeter groß. Das Gewicht der Neuvorstellungen beträgt mindestens 1,32 Kilogramm.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

5 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

5 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

11 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

11 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago