Categories: KomponentenWorkspace

Intel liefert Chipsatz-Serie 7 mit USB-3.0-Support aus

Intel hat nach eigenen Angaben mit der Auslieferung seiner Chipsatz-Serie 7 für mobile und Desktop-Systeme begonnen. Sie unterstützt die aktuellen Core-Prozessoren der zweiten Generation (Codename Sandy Bridge) und ab dem zweiten Quartal auch die Nachfolger-Reihe Ivy Bridge.

Die neuen Chipsätze bringen zudem Support für USB 3.0, das mit bis zu 5 GBit/s theoretisch zehnmal schnellere Transferraten ermöglicht als sein Vorgänger. Unterstützung für USB 2.0 hatte Intel vor rund zehn Jahren angekündigt.

Mit der Einführung von Ivy-Bridge-CPUs dürfte USB 3.0, das auch als Superspeed-USB bezeichnet wird, endgültig zum Standard für PCs werden. Bisher mussten OEM-Hersteller für Intel-basierte Rechner eigene Lösungen mit zusätzlichen Chips realisieren, wenn sie es anbieten wollten. AMD hat hingegen schon seit einem Jahr Chipsätze mit USB-3.0-Support im Programm.

Die Chipsätze der Intel-7-Serie (Codename Panther Point)unterstützen auch die hauseigenen Techniken Smart Response und Rapid Start. Sie sollen in Kombination mit SSD-Speicher für einen schnelleren Start aus dem Standby sorgen. Der zusätzliche Dienst Smart Connect weckt ein Notebook in regelmäßigen Abständen aus dem Standby auf – zumindest teilweise. Das Display etwa bleibt abgeschaltet, während sich das Gerät automatisch mit dem Internet verbindet, E-Mails und RSS-Feeds herunterlädt und nach einer bestimmten Zeit wieder in den Standby wechselt. So hat man immer einigermaßen aktuelle Informationen, wenn man sein Notebook aufklappt.

Mit Thunderbolt bietet Intel eine weitere Verbindungstechnik mit hoher Geschwindigkeit an, die es zusammen mit Apple unter dem Namen „Light Peak“ entwickelt hat. Aktuell kommt es nur in Apples Desktop- und Mobil-Systemen zum Einsatz, demnächst sollen aber auch Windows-PCs damit verfügbar sein. Thunderbolt ist laut Intel als Ergänzung zu USB 3.0 gedacht. Anders als USB kann es auch HD-Videodaten übertragen. Allerdings dürfte es sich weniger schnell durchsetzen, was vor allem daran liegt, dass es bisher kaum passende Peripheriegeräte gibt.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

16 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago