IDC: PC-Markt in EMEA schrumpft 6,5 Prozent im vierten Quartal

Der PC-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) ist nach Angaben von IDC im vierten Quartal wie erwartet geschrumpft. Zwischen Oktober und Dezember verkaufte die Branche in der Region 29,8 Millionen Computer, 6,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Den Rückgang begründen die Marktforscher mit einer anhaltend geringen Nachfrage durch Verbraucher und schwächeren Verkäufen an Geschäftskunden.

„Mit einem Rückgang der PC-Verkaufszahlen zum fünften Mal in Folge ist Westeuropa weiterhin am stärksten betroffen“, wird Eszter Morvay, Research Manager bei IDC, in einer Pressemeldung zitiert. Im Verbrauchersegment seien 16,1 Prozent weniger Computer ausgeliefert worden, und Unternehmen hätten 5,2 Prozent weniger PCs gekauft als zwischen Oktober und Dezember 2010.

Vor allem die Ausweitung der Eurokrise habe die Nachfrage geschwächt. Neben den verfügbaren Einkommen von Verbrauchern seien auch die Budgets von Firmen geschrumpft. Die Konkurrenz durch andere Geräte wie Tablets habe sich ebenfalls negativ ausgewirkt. Die Branche habe beispielsweise 48,8 Prozent weniger Netbooks ausgeliefert als im vierten Quartal 2010.

Hewlett-Packard war IDC zufolge auch im vierten Quartal der größte Anbieter in der EMEA-Region. Das Unternehmen setze in diesem Zeitraum 6 Millionen PCs ab, was einem Marktanteil von 20,2 Prozent (minus 0,6 Punkte) entspricht. Acer verteidigte trotz stark sinkender Verkaufszahlen seinen zweiten Platz vor Dell, das 4,9 Prozent mehr PCs auslieferte. Die weiteren Plätze belegen Asus und Lenovo, wobei der chinesische Computerhersteller mit 35,5 Prozent das größte Wachstum der Top-5-Anbieter erzielte.

Das Jahr 2011 schloss die Branche mit 103 Millionen verkauften PCs in EMEA ab. Gegenüber dem Vorjahr gingen die Absatzzahlen um 7 Prozent zurück.

IDC: Die Top 5 der PC-Hersteller im EMEA-Raum im vierten Quartal

Anbieter Verkaufszahlen 4. Quartal 2010 Marktanteil Verkaufszahlen 4. Quartal 2011 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
Hewlett-Packard 6,62 Mio. 20,8 % 6,03 Mio. 20,2 % -8,8 %
Acer 4,76 Mio. 15,0 % 3,60 Mio. 12,1 % -24,4 %
Dell 3,15 Mio 9,9 % 3,30 Mio. 11,1 % 4,9 %
Asus 2,86 Mio. 9,0 % 3,28 Mio. 11,0 % 14,7 %
Lenovo 1,79 Mio. 5,6 % 2,43 Mio. 8,1 % 35,5 %
Andere 12,67 Mio 39,8 % 11,15 Mio. 37,4 % -12,1 %
Gesamt 31,85 Mio. 100,0 % 29,79 Mio. 100,0 % -6,5 %

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

6 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

7 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

13 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

13 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago