Apple baut Bildungsportal iTunes U aus

Apple hat sein Schulportal iTunes U und die zugehörige iPad-App komplett umgestaltet. Bei seiner Veranstaltung rund um Bücher in New York erklärte es, dass es zur Anlaufstelle für Studenten und Lehrende in US-Colleges – also Hochschulen – ausgebaut wurde. Die Professoren können darüber auch Nachrichten versenden, Hausarbeiten zuweisen und Lehrpläne einstellen.

Studenten sollen auf iTunes U dann sämtliche Materialien zu ihren Kursen finden, darunter Videos, Dokumente, Apps und natürlich auch elektronische Bücher, die bisher Schwerpunkt des Angebots waren. Im Sinne von Apples strategischer Konzentration auf Schul- und Sachbücher ist das Portal voll mit der Reader-App iBooks integriert, deren überarbeitete Version 2 ebenfalls in New York vorgestellt wurde.


Apple stellt das neue iTunes U als Studentenportal vor (Bild: Bridget Carey/CNET).

Die Studenten können erledigte Aufgaben von ihrem iPad aus einreichen und auch im Kursprogramm abhaken. Zudem steht ihnen ein Bereich für persönliche Notizen innerhalb der App zur Verfügung. Sie enthält weiter sämtliche Anstreichungen, die sie in elektronischen Büchern aus dem Kursprogramm vorgenommen haben. Und schließlich soll es den Studenten auch möglich sein, sich mit einem Klick in der App für Kurse zu registrieren. Auch deutsche Universitäten nutzen das Angebot. Beispielsweise ist die Ludwig-Maximilians-Universität in München mit einem entsprechenden Angebot vertreten.

Die App für iTunes U ist kostenlos. Allerdings können unter den Büchern und Studienmaterialien auch kostenpflichtige Inhalte sein, die die Studenten bezahlen müssen.

Parallel stellte Apple iBook Authors vor, ein Werkzeug, um multimediale und auf Wunsch auch interaktive Dokumente für iBooks zu erstellen. Die App für Mac OS ist kostenlos. Sie dürfte im universitären Kontext vor allem für die Lehrenden gedacht sein. Zur Kontrolle wird ein iPad benötigt.

US-Medien wie Wall Street Journal und Ars Electronica hatten Apples Ankündigungen vorab mit einiger Präzision vorausgesagt. Der Gedanke, dass es sich um elektronische Bücher oder Texte für Schüler handeln könnte, ging ihnen zufolge auf eine Stelle in Walter Isaacsons Steve-Jobs-Biografie zurück. Demnach wollte Jobs die Verlagsbranche „zerschlagen“. New York ist der Sitz vieler US-Verlage und sei deshalb als Ort der Veranstaltung ausgewählt worden, hieß es.


Apple bietet mit iTunes U eine Verteilungsplattform für Lerninhalte.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

2 Stunden ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

3 Stunden ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

4 Stunden ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

6 Stunden ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

1 Tag ago

Was macht Cloud-Security so komplex?

Cloud-Security funktioniert anders als On-Premises-Security und erfordert Cloud-spezifisches Expertenwissen. Um mögliche Gefahren durch Konfigurationsfehler zu…

1 Tag ago