Consumerisierung und IT-Sicherheit

Bild 1 von 7

Consumerisierung und IT-Sicherheit

Trend Micro ließ im Herbst 2011 durch das Londoner Marktforschungsunternehmen Lodhouse über 2200 Personen aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Norwegen und Schweden zur Consumerisierung der IT und den möglichen Sicherheitsaspekten befragen. 47 Prozen der Befragten dürfen in ihrem Unternehmen private Geräte nutzen. Das sind in der Regel Notebooks (76 Prozent) und Smartphones (57 Prozent) aber auch Netbooks (32 Prozent) und Tablets (30 Prozent). Nach Ansicht der Befragten erlaubt die Firma den Einsatz privater Geräte vor allem, weil sie sich davon einen höhere Produktivität und Kosteneinsparungen versprechen. Bemerkenswert: Fast ein Drittel der Befragten nehmen an, dass es das Management haben will und es daher auch anderen erlaubt wird (Grafik: Trend Micro).

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

6 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

6 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

12 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

12 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago